Rhythmós und Improvisation

Ein Tagesworkshop zum Hören und Gestalten der Zeit

Samstag, 21. Mai 2016, 11 – 19 h

Fotos: Sergej Horovitz
 
Ursprünglich bezeichnet „rhythmós“ das „Fließen“ der Zeit. In der musikalischen Improvisation überlassen wir uns diesem Fluss, ohne zu wissen, wohin er uns führt. In diesem Workshop richten wir die Aufmerksamkeit auf unser Zeitempfinden, auf die Wahrnehmung, wie die Zeit vergeht, sowohl beim Spielen als auch beim Zuhören.

Instrumentenbau für Kita und Schule

Samstag, 28. Mai 2016, 10 – 18 h – bitte geänderte Kursdauer beachten! –

ws_instrumentenbau-2016
 
In diesem Workshop werden unter handwerklicher Anleitung des Instrumentenbauers Stefan Roszak einfache Musikinstrumente gebaut – Monochorde, Röhrentrommeln, Metallophone und diverse Schlägel –, die speziell für das voraussetzungslose Instrumentalspiel mit Gruppen entwickelt wurden.

Berlin mit den Ohren

28. – 29. Mai 2016

Foto: Deborah Gerwin
 
Der Workshop bietet entspannte „Soundwalks“, geführte Exkursionen in die mannigfaltige „Symphonie des Alltags“. Die Gruppe unternimmt eine Hör-Reise durch verschiedene besonders interessant klingende Orte in Berlin und erkundet so nach und nach die Hauptstadt mit den Ohren. An jedem Ort werden ein paar Minuten Tonaufnahmen gemacht, die am Schluss gemeinsam zu einer „Berlin-Klang-Tour“ zusammengestellt werden.

Wortschätze des Augenblicks

Wege in die (poetische) Sprachimprovisation

4. – 5. Juni 2016

ws_wortschaetze-2016
 
Indem wir mit Lauten, Silben und Worten spielen, mit Rhythmus, Sprachklang und Ausdruck, mit Bildlichkeit und Bedeutung, mit Sinn und Unsinn, erkunden wir Sprache als Instrument der Improvisation und begeben uns Schritt für Schritt in die Praxis poetischer Sprachimprovisation hinein.

Improvisation zwischen Erde und Himmel

Die fünf Elemente der Tanz-Improvisation

10. – 12. Juni 2016

ws_sasportes
 
Sasportes versteht es, die Prinzipien der asiatischen Bewegungskunst in einen Dialog mit seinem Vokabular aus dem westlichen Modern Dance und Tanztheater zu setzen. Sein Unterricht ist ebenso von den langen Jahren als Mitglied des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch und von seiner Arbeit als Schauspieler in Deutschland und Frankreich wie von seinen reichen Erfahrungen im Bereich der Improvisation mit Musikern der ganzen Welt geprägt.

Freie Improvisation als Soziale Plastik

17. – 19. Juni 2016

WS_Ausser man tut es

Gruppenimprovisation und das Soziale: untrennbar, aber selten zum Thema der Reflexion gemacht. Ausgangsthese: Freie Improvisation als prozesshaft offene Kunstform ist Mitteilung aus einem solidarischen Impuls heraus und damit genauer Ausdruck des Sozialen. Sie ist im Sinne eines „erweiterten Kunstbegriffs“ Soziale Kunst.

Flute Vision

Improvisationswerkstatt Querflöte

25. – 26. Juni 2016

WS_Flute Vision

Ein Kurs für Querflötenspielerinnen und -spieler, Profis wie Quereinsteiger, mit Freude an musikalischer Spontaneität und Entdeckerlust.

Wege zur Freien Improvisation

1. – 3. Juli 2016

Fotos: Bildarchiv exploratorium berlin (li), Sergej Horovitz (re)
 
Das Experimentieren mit verschiedenen Klangerzeugern und (sofern vorhanden) eigenen Instrumenten, das intensive Lauschen, das Aufeinanderhören und -reagieren sowie das Erkunden musikalischer Struktur und Form weisen uns den Weg zur Freien Improvisation.

Bodyphony

Zeit für Körper, Klang und Kunst

So, 17. Juli 2016, 15 – 21 h

ws_bodyphony

Bodyphony ist eine musikalisch gefüllte Zeit für Körper, Klang und Kunst. Ein selbst gesungenes Konzert mit Konzentration auf den Körper, mit künstlerischer (Inter-)Aktion, Kommunikationsmöglichkeiten und köstlichen kulinarischen Kleinigkeiten.

Potentiale freisetzen, Methoden erlernen, Kriterien finden

Intensivkurs zur Anleitung von Ensemble-Improvisation

21. – 24. Juli 2016

Fotos: Sergej Horovitz
 
Sie unterrichten an einer Schule oder Musikschule und möchten Improvisation in den Unterricht integrieren? Sie leiten ein Orchester oder Kammermusikensemble und möchten die eigenverantwortliche Kreativität der SpielerInnen fördern? Sie möchten in einer musik- oder sozialpädagogischen Einrichtung ein Improvisations-Ensemble anleiten?

In diesem viertägigen Intensivkurs lernen Sie verschiedene Ansätze kennen, wie Sie mit Gruppen improvisatorisch arbeiten können.

Die Metamorphosen

Improvisation UND Inszenierung

25. – 30. Juli 2016

Foto li: Sergej Horovitz, Darstellung re: Hermes, Eurydike und Orpheus (Relief in der Villa Albani, Rom)
 
Ein Projekt für Instrumentalisten, Sänger, Tänzer, Schauspieler, Poeten, Maler, Filmer… mit Improvisationserfahrung. Wir gebrauchen Improvisation als Methode, Geschichten zu „erzählen“, die sich beständig wandeln. Die Methode ist metamorphisch: Was ist, war eben anders und wird so nicht bleiben.

Sommerakademie SON – Singen ohne Noten

22. – 26. August 2016 (muss leider ausfallen!)

WS_Sommerakademie SON
 
In dieser Woche widmen wir uns dem Singen ohne Noten in all seinen Facetten: Wir erfinden und entwickeln Circlesongs, wir arrangieren Songs per Handzeichen, wir experimentieren mit geraden und ungeraden Taktarten und mit Nonsense-Sprache.