Octopus

Sonntag, 23. April 2017, 20 h

Konzertreihe “Improvisation International”

17_1-k_octopus-fotos_wolfgang-vogt

“Selten erlebt man Konzerte, die den ganzen Reichtum der Improvisierten Musik so kompakt aufzeigen… Musik, gespielt von vier durchaus unterschiedlichen Charakteren, wie aus einem Guss, mal an den orchestralen Streichersatz erinnernd, mal geprägt von solistischen Aktionen, in vielfältigsten Facetten, aber nie beliebig und stets getragen von einem beeindruckenden Ensemblegeist.”

The Elks // PEDESIS

Donnerstag, 11. Mai 2017, 20 h

Konzertreihe “Improvisation International”

Ein mikro-orchestrales Erlebnis unendlicher Variation und kristallklarer Komplexität, drei international renommierte Performer-Komponisten, zusammengekommen in Berlin. Spektrale Ausdehnungen und filigrane Vergrößerungen – faszinierend, überraschend, bewegt.

17_1-k_the_elks

“… ein Quartett, das sich der Innovation mit einer gewissen Kompromisslosigkeit verschrieben hat. Wichtig erscheint das Kollektiv, das gemeinsame Erarbeiten eines höchst individuellen Gruppenklangs, niemand stellt sich eitel in den Vordergrund. The Elks sind wie ein fruchtbarer Komposthaufen, bei dem vieles vergänglich ist, um Neues entsehen zu lassen.”

Flashmob I – II – III

Sonntag, 28. Mai 2017

Zeiten und Orte der Flashmobs werden kurzfristig bekannt gegeben

Konzertreihe “explorations”

17_1-k_flashmob-fotos_1-3-karin-desmarowitz-2-bildarchiv-exploratorium-4-sergej-horovitz

Die improvisatorische Raumerkundung wird in diesem interdisziplinären Projekt auf die Spitze getrieben. Nach einer 2,5-tägigen gemeinsamen Arbeits-Phase in Polen sucht das Ensemble drei ungewöhnliche und anregende Orte in Berlin auf, die zu spontanen Performance-Stätten werden.

Nashaz // Maggiore & Malatesta

Donnerstag, 1. Juni 2017, 20 h

Konzertreihe “Improvisation International”

Ihre Musik erkundet das weite Feld der experimentellen Musik mit einem Fokus auf den Nuancen und den mikrokosmischen Feinheiten des Klangs. “Durch feinsinniges Zusammenspiel und Teamwork im klassischen Sinn generieren die Beiteiligten auf Nashaz einen Klangkosmos, der sowohl im Detail als auch im phonologischen Gesamtkonstrukt seine ganze zärtliche Kraft entfaltet.”

 

Mit Perkussionsinstrumenten, Abspielgeräten und verschiedenen Arten von Lautsprechern taucht das Duo in einen dynamischen Prozess ein, bis hin zur absoluten Stille. Hier verschränken sich die akustischen Eigenheiten des Aufführungsraums mit den Aktionen der Musiker in komplexen mikrorhythmischen Schichtungen, in denen Gestik, Material, Klanglandschaft und Dynamik eine zentrale Rolle spielen.

Drouet – Frith – Sclavis

Donnerstag, 29. Juni 2017, 20 h

Konzertreihe “Improvisation International”

17_1-k_drouet_frith_sclavis-fotos-von-links_bildarchiv-exploratorium-berlin-heike-liss-luc-jennepin

„Dieses Trio schafft es nicht nur, die Aufmerksamkeit der Zuhörers zu gewinnen, sondern diese geradezu in ihren Bann zu ziehen. Es gibt eine derartige Vielfalt an Klang, eine solch reichhaltige und erfrischende Palette, ein solch faszinierendes Spektrum, dass die Spannung nie nachlässt.”

Phillips – Smith – Sommer

Sonntag, 16. Juli 2017, 20 h

Konzertreihe “Improvisation International”

Ein Wiedersehen der besonderen Art! 12 Jahre nach ihrem legendären Konzert mit Standing Ovations beim Total Music Meeting 2005 sind sie wieder als Trio zu hören: Barre Phillips, improvisierender Altmeister am Kontrabass, Wadada Leo Smith, US-amerikanischer Trompeter, der beim Berliner Jazzfest 2016 von der Presse gefeiert wurde, und der Dresdner Schlagzeuger Günter Baby Sommer, langjähriger Duo-Partner von Smith und selbst einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz.