Offene Bühne

für Improvisation in Musik und anderen Künsten

Einmal monatlich am Sonntag von 19 – 22 h

Foto: Bildarchiv exploratorium berlin
 
Die Offene Bühne ist ein Angebot an improvisationserfahrene Musikerinnen und Musiker, sich einmal monatlich in ad hoc Besetzungen musikalisch auszutauschen. Dabei geht es um Freie Improvisation. Vorgaben gibt es nicht, die Musik entsteht allein aus dem Aufeinander-Hören und Reagieren.VertreterInnen anderer Kunstformen sind willkommen, ebenso ZuhörerInnen.

Offene Bühne Musik und Bewegung

alle 2 Monate am Sonntag, 19 – 22 h

21. Mai und 25. Juni 2017

Fotos: Sergej Horovitz
 
Die Offene Bühne Musik & Bewegung widmet sich ganz ausdrücklich den vielfältigen Beziehungsmöglichkeiten im Zusammenspiel von (live improvisierter) Musik und (live improvisierter) Bewegung.

Impro-Treff U12

sonntags 16 – 18 h, nächster Termin: 5. März 2017

IT_Impro-Treff U15

Diese Veranstaltung für Kinder und Jugendliche bis 12 Jahre bietet die Möglichkeit, andere Kinder und Jugendliche kennen zu lernen, die ebenfalls gerne improvisieren. Wir werden uns mit verschiedenen Spielregeln beschäftigen, die dabei helfen, das Improvisieren in großen und kleinen Gruppen kennen zu lernen und zu vertiefen.

Intercultural Music Pool (IMP)

mittwochs 11 – 14 h, vorläufig 14-tägig

ab 22. Februar 2017   → Flyer in 6 languages


Wir laden Musikerinnen und Musiker verschiedener Kulturen und Herkunft ein zum interkulturellen Austausch und kreativen Ensemblespiel auf der Basis frei improvisierter Musik.
Unsere Einladung richtet sich an professionelle und nicht-professionelle Musikerinnen und Musiker aller Kulturen. Das betrifft insbesondere die in Deutschland angekommenen Geflüchteten, aber auch bereits länger in Berlin Ansässige mit kulturellen Wurzeln außerhalb Mitteleuropas sowie Interessierte aus der Berliner Szene. Voraussetzung zur Teilnahme ist die Bereitschaft, sich auf interkulturellen Austausch und experimentelles, stilüberschreitendes Zusammenspiel einzulassen.

Berlin mit den Ohren – explo soundwalks

Alle 6 – 8 Wochen am Donnerstag, 19 – 19.45 h, vor einem Konzert

9. März, 11. Mai und 29. Juni 2017

Foto: Deborah Gerwin
Die „explo-soundwalks“ sind entspannte Exkursionen in die mannigfaltige „Symphonie des Alltags“. Die Gruppe unternimmt eine Hör-Reise durch verschiedene interessant klingende Orte rund um das exploratorium. Die soundwalks finden jeweils vor einem unserer Konzerte statt und werden so terminiert sein, dass alle Teilnehmenden rechtzeitig zum Konzert wieder zurück im exploratorium sind.

Nichts und alles

Treffpunkt für Musiktherapeuten in der Sterbebegleitung

Einmal monatlich am Donnerstag von 19.30 – 21.30 h

Nichtsundalles
Dieser Treffpunkt bietet Raum für praktischen und theoretischen Austausch auf der Grundlage gemeinsamer Improvisation.

Offene Bühne Poesie & Musik

Alle 1 – 2 Monate am Freitag von 19.30 – 22 h


Bei dieser Offenen Bühne begegnen sich poetische Texte und Musik in einem Raum für Improvisation. Eingeladen sind alle, die Lust haben, sich musikalisch, poetisch oder rezitatorisch zu beteiligen, um derartige Begegnungsweisen spielerisch zu erkunden. Auch andere Formen der Improvisation (z. B. Tanz, Malerei oder Darstellendes Spiel) sind im kreativen Austausch willkommen.

Grenzgänge

Experimentierfeld „Stimme, Klang und Bewegung“

Alle 2 Monate am Samstag von 15 – 17.30 h

29. April, 10. Juni 2017


Experimentieren mit Ideen und Formen, die im Grenzgang zwischen Stimme, Klang und Bewegung liegen. Das Beziehungsgeflecht zwischen Stimme, Klang, Körper und Bewegung für sich selbst erforschen und in Begegnung mit anderen weiterentwickeln. Wege in die Gleichzeitigkeit von Klang und Bewegung aufspüren.

Sommerfest

Samstag, 8. Juli 2017, 12 – 21 h

IT_Sommerfest
Alle Jahre wieder feiert das exploratorium berlin ein öffentliches Sommerfest. Freunde und Neuankömmlinge sind gleichermaßen herzlich eingeladen, an diesem Tag ins explo zu kommen, in vielfacher Weise Musik zu erleben und miteinander ins Gespräch zu kommen. Workshopgruppen und Ensembles, die im exploratorium aktiv sind, präsentieren ihre Arbeitsergebnisse. DozentInnen und Musizierende sind aktiv zu erleben. Dazu kommen Möglichkeiten des Zusammenspiels für Geübte und Ungeübte, sowohl in angeleitetem Rahmen als auch in freien Ad-hoc-Formationen.