Improvisieren lernen kann jede/r!

Einführung in musikalische Gruppenimprovisation

Samstag, 7. Oktober 2017, 11 – 19 h, Leitung: Matthias Schwabe

Improvisieren lernen mit elementarem Instrumentarium

Musikalisch improvisieren lernen, das heißt

  • intensiv lauschen
  • Musik und Instrumente selbst erforschen
  • mit Klängen kommunizieren
  • im Rahmen sinnvoller Spielregeln selbst kreativ sein
  • gemeinsam musizieren – auch ohne jegliche Vorkenntnisse
  • aus eigenen Erfahrungen Musik „von innen“ kennen und verstehen lernen
  • eigene musikalische Potentiale entdecken

weiterlesen

Tuning into Context – Bewegung im ‘Garten’

Body of Becoming – Amerta Movement

6. – 8. Oktober 2017, Leitung: Bettina Mainz

Bettina Mainz: Improvisation in Bewegung

Wir sind immerzu umgeben und durchdrungen von allen möglichen Strukturen. Diese können subtil sein oder anfassbar, wie Klang und Körper, Gefühl und Gegenstand. Die Beziehung oder Resonanz damit prägt unser Gefühl in der Welt zu sein.

weiterlesen

Nicht Tun – Stille und Präsenz als Quellen der Improvisation

Samstag, 30. September 2017, 11 – 18 h, Leitung: Rainer Stolz

Nicht Tun – Stille und Präsenz in der Improvisation

In diesem spartenübergreifenden Improvisations-Workshop erkunden wir, was passiert, wenn wir „nichts tun“, wenn wir wahrnehmen, unsere Aufmerksamkeit einsetzen und geschehen lassen. Was ist schon da, ohne dass wir extra aktiv werden? Unser Atem, unser Herzschlag, unsere Verbindung zum Boden, unsere Körperlichkeit, die auch im „Stillstand“ mit kleinsten Bewegungen einhergeht, der Kontakt zum Instrument oder Material, Geräusche, Licht, Farben und Formen im Raum, innere Bewegungen usw.weiterlesen

Wind Experience für Holzbläser

23. – 24. September 2017, Leitung: Ulrike Lentz

Wind Experience für Holzbläser

„Wind Experience“ ist eine von Ulrike Lentz entwickelte Methode für Holzbläser, auf deren Basis es möglich ist, die Spiel- und Ausdrucksmöglichkeiten auf dem eigenen Instrument zu erweitern.weiterlesen

“DEEP LISTENING” – studygroup

Klangbewusstsein erweitern nach der Arbeitsweise von Pauline Oliveros

22. – 23. September 2017, Leitung: Ulrike Lentz

Deep Listening studygroup

Im Zuge meiner derzeitigen Weiterbildung beim Deep Listening Institute NY lade ich herzlich ein, mit mir die Deep-Listening-Praxis von Pauline Oliveros kennenzulernen.weiterlesen

Performance

15. – 17. September 2017, Leitung: Elisabeth Zündel

Performance – Workshop mit Elisabeth Zündel

Im Gegensatz zur Theaterarbeit geht es in der Performance um das persönliche Thema. Im Grenzbereich von Darstellender und Bildender Kunst, Musik und Bewegung findet das Authentische unter Anwendung verschiedener Performance-Techniken seinen Ausdruck in einer künstlerischen Form. weiterlesen

Die Metamorphosen II

Improvisation UND Inszenierung

24. – 29. Juli 2017


Lust wird rege zum Sang, wie sich Formen in andere Körper wandelten.

Ein Projekt für Instrumentalisten, Sänger, Tänzer, Schauspieler, Poeten, Maler, Filmer… mit Improvisationserfahrung. Wir gebrauchen Improvisation als Methode, Geschichten zu „erzählen“, die sich beständig wandeln. Die Methode ist metamorphisch: Was ist, war eben anders und wird so nicht bleiben.weiterlesen

Potentiale freisetzen, Methoden erlernen, Kriterien finden

Intensivkurs zur Anleitung von Ensemble-Improvisation

20. – 23. Juli 2017

Fotos: Sergej Horovitz

Sie unterrichten an einer Schule oder Musikschule und möchten Improvisation in den Unterricht integrieren? Sie leiten ein Orchester oder Kammermusikensemble und möchten die eigenverantwortliche Kreativität der SpielerInnen fördern? Sie möchten in einer musik- oder sozialpädagogischen Einrichtung ein Improvisations-Ensemble anleiten? Sie sind ImprovisationsmusikerIn und wollen Ihre Kenntnisse erweitern?weiterlesen

Malerei und Bewegung – Die tanzende Hand

Mit Wasserfarben laufen, springen, fallen – performative Partituren

15. – 16. Juli 2017

17_1-ws_malereiundbeweg-fridhelm-klein

Es gilt malerische Improvisationen aus dem Chaos in tänzerische Strukturen auf Papier zu verwandeln. Laien und Profis sind eingeladen aus ihren persönlichen Erfahrungen heraus eigene malerische Bildkompositionen zu kreieren, die als Konzentrate der Linienzieher und Flächenmaler und als Partituren für raumgreifenden Tanz dienen können.

In einer abschließenden öffentlichen Ausstellung am Sonntag um 17 Uhr werden die Arbeiten vorgestellt, besprochen und ausgetanzt. Gäste sind herzlich willkommen.weiterlesen

Spartenübergreifende Improvisation

“Wie geht das zusammen?”

14. – 16. Juli 2017

17_1-ws_spartenuebergreifende-impro-fotos-von-links_-1-sergej-horovitz-2-nadine-rennert-3-bildarchiv-exploratorium-berlin

Eingeladen sind Improvisierende aus den Bereichen Musik/Stimme, Bewegung/Tanz, Sprache/Text und Bildende Kunst/Performance, um das Feld spartenübergreifender Improvisation zu erforschen. Ausgehend von Grundideen gemeinsamen Improvisierens und verschiedenen Ansätzen interdisziplinärer Improvisation erarbeiten wir uns ein Repertoire an Möglichkeiten und Orientierungshilfen für das Zusammenspiel in kleinen und größeren Formationen.weiterlesen

This Moment Is Not the Same

listening, hearing and letting go

30. Juni – 2. Juli 2017 – bereits ausgebucht! –

17_1-ws_fredfrith-fotos-1-heike-liss-2-bildarchiv-exploratorium-berlin

Workshop in englischer Sprache. Nähere Informationen siehe englische Version.

Fred Frith wird am 29. Juni im Konzert zu hören sein, gemeinsam mit Jean-Pierre Drouet und Louis Sclavis.

Tanz Konkret

An der Schnittstelle von Improvisation und Butoh

30. Juni – 1. Juli

Fotos: Sergej Horovitz (li + Mitte), Bildarchiv exploratorium berlin (re)

Die sinnlich-konkrete Existenz des Körpers ist ganzheitlich, vielschichtig und  vielstimmig. In der Bewegung wie in der Nicht-Bewegung spricht sie auf unmittelbare Weise zu uns und mit uns. In den subtilen Räumen der Wahrnehmung, zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem, Tastbarem und Untastbarem, zwischen den Schichten des Bewusstseins und des Unbewußten verkörpert sich die Seele des Tanzes.

Der Workshop vermittelt Grundlagen der Körperarbeit, der Tanz-Improvisation und des Butoh-Tanzes und ist offen für alle TänzerInnen und Nicht-TänzerInnen, BewegungsforscherInnen und Interessierte, die neue kreative Impulse suchen oder die eigene künstlerische  Arbeit vertiefen und erweitern wollen.

weiterlesen

Flute Vision

Improvisationswerkstatt Querflöte

24. – 25. Juni 2017

WS_Flute Vision

Ein Kurs für Querflötenspielerinnen und -spieler, Profis wie Quereinsteiger, mit Freude an musikalischer Spontaneität und Entdeckerlust.

Die Musik dieses Kurses entwickelt sich aus den Facetten des Augenblicks: sich begegnen, sich zuhören, sich etwas ausdenken, in sich hineinhören, sich von Kunst oder Lyrik inspirieren lassen. Sie wird so vielfältig wie die TeilnehmerInnen – von traditionellen Klängen bis zum Beat Boxing, vom Duett bis zur Klangwolke. Sie klingt auf Querflöten vom Piccolo bis zur Subkontrabassflöte. Reflexionen bieten Hintergrundwissen und Perspektiven fürs Improvisieren im Unterricht und auf der Bühne.weiterlesen

Go to He…aven!

Himmelfahrtskommando für Klänge & Bewegung

25. – 28. Mai 2017

 17_1-ws_himmelfahrtskommando-fotos-2-v-l-sergej-horovitz-andere-privat

3-tägiger Workshop in Garbicz/Polen zum Thema „Raumerkundung“

& 3 abschließende Flashmob-Performances in Berlin

Mit diesem Projekt wollen wir an unser 12-Stunden-Experiment 43200 Sekunden vom Mai 2015 anknüpfen. Diesmal steht das Thema „Raumerkundung“ im Mittelpunkt, mit dem wir uns an ganz unterschiedlichen Orten auseinandersetzen werden. Wie können wir uns einem Ort künstlerisch annähern, wie seine individuellen Potenziale klanglicher, architektonischer, historischer, atmosphärischer, assoziativer o.a. Art freilegen?

Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns zunächst im Rahmen einer dreitägigen Workshop-„Klausur“-Phase (Do – Sa), die in dem polnischen Dorf Garbicz stattfindet, 30 km hinter der deutsch-polnischen Grenze, in einem Haus inmitten wunderschöner Natur, mit Zugang zu einem großartigen Badesee. Am abschließenden Sonntag werden wir unsere Erfahrungen umsetzen und an drei ungewöhnlichen Orten in Berlin in Flashmob-Performances öffentlich auftreten.

Unser Angebot richtet sich an Personen mit Vorerfahrung in musikalischer Improvisation, vorzugsweise durch mindestens halbjährige Teilnahme an einem der regelmäßigen explo-Ensembles oder durch entsprechende Workshoperfahrung.
Als interdisziplinärer Kooperationspartner wird sich Anna Barths TanzArt-Ensemble an dem Projekt beteiligen.

 

Leitung:

Anna Barth (Tanz) & Matthias Schwabe (Musik)

Kurszeiten:

Workshop von Do 12 h – Sa Abend
Performances in Berlin am Sonntag
Zeiten werden kurzfristig bekannt gegeben

Kursgebühr:

120 Euro / 100 Euro
zzgl. 65€  Kost & Logis in Garbicz/Polen
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

Matthias Schwabe, (030) 84 72 10 50, ,
www.matthiasschwabe.com

Anmeldeschluss 4. Mai 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in 2016.

Raus damit! – Vom Klang zum Text

Freie vokale (Solo-) Improvisation mit Lauten/Tönen/Geräuschen/Texten

19. – 21. Mai 2017

 17_1-ws_rausdamit-bildarchiv-exploratorium-berlin

  • Entdecken der eigenen klanglichen Möglichkeiten
  • frei-experimentelle Vertonungen von Textmaterial (Gedichte, Zeitungsausschnitte, Kassenbons etc., gerne können auch selbstverfasste Gedichte o.ä. mitgebracht werden)
  • Vermittlung von gesangstechnischem Wissen; gemeinsame Körper-, Atem-, und Stimm-Übungen
  • kreativer Umgang mit Improvisationsanleitungen
  • Erfahren von direktem Zusammenhang zwischen „Stimmung“ und „Stimme“, gezieltes Beeinflussen von beidem durch Übungen, spielerisch-kreative Experimente, im Moment entstehende Musikstücke und/oder Performances

In diesem Kurs werden auf leicht verständliche Weise gesangs- und sprechtechnische Fähigkeiten vermittelt, welche die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten in der Improvisation erweitern können. Es wird dazu angeregt, mutig und unvoreingenommen mit unterschiedlichem Textmaterial zu spielen, um bestenfalls auf neue Ideen zu kommen. Improvisiert wird mit der Stimme in Duos, Trios usw., auch Solo-Stücke und Ensemble-Stücke aller TeilnehmerInnen sind möglich.

Willkommen sind alle, die bereits mit ihrer Stimme arbeiten und sich durch diese Ankündigung angesprochen fühlen!   

 

Leitung:

Kurszeiten:

Fr 17.30 – 20.30 h, Sa 10 –17 h, So 11 –16 h

Kursgebühr:

120 Euro / 100 Euro,
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

exploratorium berlin, Tel. (030) 84 72 10 52
Anmeldeschluss: 5. Mai 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Bewegung und Sprache

6. – 7. Mai 2017


Was passiert, wenn sich Bewegung/Tanz und Sprache/Text in der Improvisation begegnen? Wie beeinflussen und wie bereichern sie sich gegenseitig? Was für Zwischenräume tun sich auf? Welche Möglichkeiten gibt es, Bezug zu nehmen, in Verbindung zu treten? Welche Qualitäten hat es, absichtslos parallel zu agieren? Welche Bedeutung kommt Stille, kommt Pausen zu? Welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten/Ähnlichkeiten gibt es im Repertoire der Sparten? Wie werden Interaktionen von innen und von außen wahrgenommen?

Diese Fragen werden wir praktisch und im achtsamen Austausch erforschen. Wir arbeiten sowohl mit Textmaterial als auch mit freier Sprachimprovisation, sowohl mit strukturierter als auch mit freier Bewegungsimprovisation. Im Rahmen verschiedener Übungen und Praxis-Sequenzen ist es möglich, sich in beiden Feldern zu betätigen. Auch Zusammenspiele von Bewegung und Sprache in einer Person wollen wir erkunden.

Willkommen sind alle, die sich in einem der Bereiche wohlfühlen und in beiden offen sind für Improvisation.

Leitung:

Kurszeiten:

Sa & So jeweils 11 – 17 h

Kursgebühr:

120 / 100 Euro
Anzahlung erforderlich

Anmeldung

Rainer Stolz, (030) 21 99 64 76

www.janine-schneider-nothrills.de, www.rainerstolz.de

Anmeldeschluss 22. April 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Freiraum

Improvisation im Ensemble

28. – 30. April 2017

WS_Ausser man tut es

Freies Assoziieren in gemeinsamer Improvisation meint sowohl die Offenheit im Umgang mit dem Erklingenden als auch das empathische Zusammenwirken von Menschen auf Augenhöhe: musikalisch-klangliches/gestalterisches und soziales Geschehen gehören untrennbar zusammen.

Im Vordergrund des Workshops steht die klingende Praxis: Ausgiebiges Improvisieren in wechselnden kleinen Ad-hoc-Gruppen ermöglicht Genauigkeit im Spiel. Die Reflexion darüber gewichtet die wesentlichen Themen der gemeinsamen Arbeit.

Im Spannungsfeld von Spielen und Reflektieren öffnet sich Raum zur Bewusstmachung der Vorgänge, die freies Improvisieren im Ensemble ausmachen. Sensibilität füreinander und Risikobereitschaft miteinander verändern sich und damit die Dynamik des Spielgeschehens.

Bei Bedarf wird mit Improvisationsmodellen experimentiert, die formale Strukturen, nicht aber das konkrete Spielmaterial vorgeben.

Der Workshop richtet sich an InstrumentalistInnen (einschließlich VokalistInnen), die über grundlegende Improvisationserfahrung verfügen und diese im Ensemble vertiefen möchten.

 

Leitung:

Kurszeiten:

Fr 19 – 22 h, Sa 11 – 19 h, So 11 – 16 h

Kursgebühr:

120 Euro / 100 Euro
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

Wolfgang Schliemann, (0611) 959 08 43,

oder: , (030) 84 72 10 52

Anmeldeschluss 14. April 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Rhythmós und Improvisation

Ein Tagesworkshop über das Fließen der Zeit

Samstag, 22. April 2017, 11 – 19 h

17_1-ws-rhythmos-fotos-sergej-horovitz

Ursprünglich bezeichnet „rhythmós“ das „Fließen“ der Zeit. In der musikalischen Improvisation überlassen wir uns diesem Fluss, ohne zu wissen, wohin er uns führt.

In diesem Workshop für Instrumentalisten und Vokalisten richten wir die Aufmerksamkeit auf unser Zeitempfinden, auf die Wahrnehmung, wie die Zeit vergeht, sowohl beim Spielen als auch beim Zuhören. Die gemeinsamen Improvisationen und Reflexionen werden sich z.B. mit folgenden Themen beschäftigen:

  •  „Haben wir schon angefangen?“ (Was geschieht am Anfang und was am Ende der Improvisation?)
  •  Zeit-Gestalten! (Flüchtigkeit/Zähigkeit, Strömung/Stockung, Wandlung/Wiederholung…)
  • Die immanente Zeit des Klanges (durch die Zeitlupe gehört)
  • Rhythmusinstrumente (eine Sprache aus Konsonanten)

Leitung:

Kurszeiten:

Sa 11 – 19 h (Mittagspause 1,5 Std.)

Kursgebühr:

Anmeldung:

Frank Fiedler, 01520 – 214 83 70

Anmeldeschluss 7. April 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Musik erfinden im Unterricht

in Kooperation mit dem Bundesverband Musikunterricht (BMU)

Samstag, 22. April 2017, 11 – 19 h

16_1ws_musik-erfinden-im-unterricht-kopie
„Musik erfinden“ gehört zu den Grundlagen des Musiklernens und steht auch seit Jahren in Rahmenlehrplänen. Die Umsetzung im Unterricht gestaltet sich aber bisweilen schwierig.

Dieser Workshop bietet einen Einstieg in das Musikerfinden mit elementaren Instrumenten. Wir werden praxisbewährte Gruppen-Spielregeln erproben, die Struktur geben, Kreativität anregen, musikalisch reizvolle Ergebnisse bieten und zugleich Musikverstehen „von innen heraus“ ermöglichen, indem besondere musikalische Phänomene fokussiert werden.

In der gemeinsamen Reflexion erarbeiten wir, welche musikalischen und außermusikalischen Kompetenzen mit dieser Form des Musikerfindens angesprochen und gefördert werden und welche Rahmenbedingungen und methodischen Besonderheiten eine solche Arbeitsweise erfordert.

Die Kursinhalte sind auf alle Klassenstufen übertragbar.


Leitung:

Kurszeiten:

Sa 11 – 19 h

Kursgebühr:

50 / 40 Euro (für Mitglieder des BMU: 40 Euro)

Anmeldung:

Bundesverband Musikunterricht e.V., (030) 20 66 22 93,
,
www.be.bmu-musik.de

Anmeldeschluss 1. April

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Instrumentenbau für Kita, Schule und die Arbeit mit Geflüchteten

Eintägiger Crashkurs

Samstag, 1. April 2017, 10 – 19 h 

ws_instrumentenbau-2016

In diesem Workshop werden unter handwerklicher Anleitung des Instrumentenbauers und Musikpädagogen Stefan Roszak einfache Musikinstrumente gebaut, die in allen Musikkulturen der Welt in ähnlicher Form vorkommen (Monochorde, Röhrentrommeln und Schlägel, Shaker, Metallophone etc.) und sich besonders für das voraussetzungslose Instrumentalspiel mit Gruppen eigenen.

Selbstgebaute Musikinstrumente fordern das Erfinden eigener Musik in besonderer Weise heraus. Im Vordergrund steht dabei der Aspekt der nonverbalen Kommunikation. Deshalb richtet sich der Kurs insbesondere an PädagogInnen, die mit Menschen unterschiedlicher Herkunftssprachen arbeiten.

Für bereitgestellte Materialien ist mit einem zusätzlichen Betrag zwischen 10 und 20 Euro zu rechnen.


Leitung:

Kurszeiten:

Sa 10 –19 h

Kursgebühr:

80 Euro / 60 Euro (zzgl. 10 – 20 € für Material)
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

Stefan Roszak, 0176 – 66 68 76 95,
,

Anmeldeschluss 18. März 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Lass mich spielen!

mit Körpersprache improvisieren in der Arbeit mit Kindern

25. – 26. März 2017

ws_Spielen

Schreiten wir durch den Raum, breiten wir die Arme aus, zupfen wir an den Sternen, tasten wir durch den dunklen Wald oder finden wir Gesten für den Frühling, Sommer, Herbst und Winter?

Der Workshop lädt ein, Methoden kennenzulernen, wie man angstfrei und vertrauensstark Räume zum Spielen für Kinder öffnen kann. Spielen heißt, Neuland zu betreten. Es weckt Lust und macht Mut sich auf Unbekanntes einzulassen. Es fördert die Kreativität aller Beteiligten. Außerdem werden Übungen zur Aufmerksamkeit, Wahrnehmung und mimetischen Spiel vermittelt.

Dieser Workshop richtet sich an Erzieherinnen, Erzieher, Pädagogen und alle interessierten Mitspieler. 


Leitung:

Kurszeiten:

Sa 10 – 18 h, So 10 – 14 h

Kursgebühr:

110 Euro / 90 Euro,
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

Gerburg Fuchs, 01711738719 oder

Anmeldeschluss 11. März 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Improvisieren lernen kann jede/r!

Einführung in musikalische Gruppenimprovisation

Samstag, 18. März 2017

Fotos: Bildarchiv exploratorium berlin (li), Sergej Horovitz (Mitte + re)

Musikalisch improvisieren, das heißt

  • intensiv lauschen
  • Musik und Instrumente selbst erforschen
  • mit Klängen kommunizieren
  • im Rahmen sinnvoller Spielregeln selbst kreativ sein
  • gemeinsam musizieren – auch ohne jegliche Vorkenntnisse
  • aus eigenen Erfahrungen Musik „von innen“ kennen und verstehen lernen
  • eigene musikalische Potentiale entdecken

Dieser eintägige Kurs bietet die Möglichkeit, erste Erfahrungen zu sammeln oder vorhandene Erfahrungen zu vertiefen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.


Leitung:

Kurszeiten:

Sa 11 – 19 h (mit langer Mittagspause)

Kursgebühr:

60 Euro / 40 Euro,
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

Matthias Schwabe, (030) 84 72 10 50,
,
www.matthiasschwabe.com

Anmeldeschluss 4. März 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Improvisation zwischen Erde und Himmel

Die fünf Elemente der Tanz-Improvisation

10. – 12. März 2017

ws_sasportes
 
Der Körper als Energie-Vermittler zwischen Erde und Himmel?
Form, Bewegung, Timing, Raum – und die kleine Blume?
Der Körper als Instrument und das „was“, „wann“, „wo“, „wie“.

Diese Begriffe werden in einem Tanz-Workshop erforscht, den Jean Laurent Sasportes im exploratorium anbietet.

Sasportes versteht es, die Prinzipien der asiatischen Bewegungskunst in einen Dialog mit seinem Vokabular aus dem westlichen Modern Dance und Tanztheater zu setzen. Sein Unterricht ist ebenso von den langen Jahren als Mitglied des Wuppertaler Tanztheaters Pina Bausch und von seiner Arbeit als Schauspieler in Deutschland und Frankreich wie von seinen reichen Erfahrungen im Bereich der Improvisation mit Musikern der ganzen Welt geprägt.

Selbstverständlich formen Körper und Geist ein synergetisches Ganzes, mit diesem Verständnis gehen wir gemeinsam die Übungen von „Jeansannotaiso“ (“Übungen von Herrn Jean”) an, mit denen jeder Tag des Lehrgangs beginnt. In diesem etwa 75 Minuten dauernden ersten Teil der „Körperaufstellung“ erarbeiten wir eine tief gehende Wahrnehmung von Körper und Bewegung, die uns erlaubt, die genannten Konzepte zu verstehen und umzusetzen. Körper und Geist werden so auf die nachfolgende kreative Arbeit in Komposition und Improvisation vorbereitet.

Der zweite Teil nimmt die gesamte restliche Zeit ein und widmet sich gänzlich der Kompositions- und Improvisationsarbeit. Um zu einer wahrhaft uneingeschränkten Kreativität zu gelangen und ein tiefes Bewusstsein für das spontane Realisieren (und vor allem für das spontan Realisierte) zu entwickeln, erfordert es eine progressive Herangehensweise. Deshalb basiert die gemeinsame Arbeit im Workshop auf der strukturierten Improvisation.

Der Workshop eignet sich für Bewegungsinteressierte auf allen Niveaus.


Leitung:

Kurszeiten:

Fr 18.30 – 21.30 h, Sa 11 – 18 h, So 10 – 15 h

Kursgebühr:

130 Euro / 110 Euro,
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

exploratorium berlin, Tel. (030) 84 72 10 52,

Anmeldeschluss 17. Februar 2017

 

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in 2016 & 2017 .

Improvisation und Dialog

Kommunikation als Basis für kreative Zusammenarbeit

Samstag, 4. März 2017

WS_DIALOG

Wenn die Kommunikation so richtig im Fluss ist, dann ist das wie in der Musik. Die Töne finden zusammen und es entsteht etwas ganz Neues. Das ist im Dialog, wie wir ihn nach David Bohm verstehen, genauso. Das Wort Dialog entstammt dem altgriechischen Begriff „dialogos“: „dia“ bedeutet „durch“ und „logos“ heißt „Wort“.

Die Vielfalt der Teilnehmenden nutzen und gemeinsam im Dialog einen kreativen Prozess erleben. Teilhabe an den Denkprozessen der anderen und sich einlassen auf eine etwas andere Kommunikationsform. Das ist unser Anliegen und wir freuen uns auf den Workshop mit Euch.

Bei Interesse besteht die Möglichkeit, eine Gruppe zu bilden, die sich regelmäßig einmal monatlich am Montagabend von 18 – 20.30 h im exploratorium trifft.

Leitung:

Kurszeiten:

10 – 17 h

Kursgebühr:

60 Euro / 50 Euro,
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

exploratorium berlin, Tel. (030) 84 72 10 52,

Anmeldeschluss 25. Februar 2017

 

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in in 2016 & 2017 .

Vom Ton zum Klang – vom Klang zur Musik

20. – 22. Januar 2017

ws_vomtonzumklang

Es werden Wege aufgezeigt und ausprobiert, wie sich einzelne Töne unter Einbeziehung von Rhythmik und Metrik, von Melodie und Harmonie zu funktionierenden Improvisationen entwickeln, die einen programmatischen Bezug haben und vorspielreif sein können.


Leitung:

Kurszeiten:

Fr 18 – 21 h, Sa 10 – 18 h, So 10 – 15 h

Kursgebühr:

120 Euro / 100 Euro,
Anzahlung erforderlich

Anmeldung:

exploratorium berlin, (030) 84 72 10 52,

Information:

Peter Jarchow,(030) 655 93 90

Anmeldeschluss 6. Januar 2017

 

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in 2016 & 2017 .

 

Ich würd’ so gern und trau mich nicht

Klangerzeuger erkunden, mit Klängen experimentieren, angstfrei musizieren

Samstag, 14. Januar 2017, 11 – 19 h

ws_ichwuerdsogern

In diesem Workshop geht es um die Lust am Spiel und am Klang. Zahlreiche klingende Objekte und Kleininstrumente stehen zur Verfügung, die darauf warten, erforscht und zum Klingen gebracht zu werden. Bewährte Spielregeln helfen, damit gemeinsam Musik zu entwickeln. Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, wohl aber Neugier auf ungewohnte musikalische Erlebnisse.


Leitung:

Kurszeiten:

Sa 11 – 19 h (mit langer Mittagspause)

Kursgebühr:

Anmeldung:

Matthias Schwabe, (030) 84 72 10 50,
,
www.matthiasschwabe.com

Anmeldeschluss 4. Januar 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in 2016 & 2017 .

Wortschätze des Augenblicks

Spielfelder der Sprachimprovisation

13. – 15. Januar 2017

ws_wortschaetze-2016

In Warmups und Übungsfolgen lockern wir die Leinen der Logik, lassen unsere Sprache schwingen und Worte sich spontan finden. Wir erschließen uns die Sprachimprovisation auf verschiedenen Wegen: z. B. im Spiel mit Lauten, Silben und Worten, durch Rhythmus und Sprachklang, über Bilder und Ideen, Gefühle und Stimmungen, durch Stimmsounds, durch Bewegungen, durch Begegnungen mit Anderen und mit dem Raum, durch Vorgaben. Darüber hinaus erproben wir sowohl poetische als auch erzählerische Gestaltungsmöglichkeiten.

Ein Schwerpunkt liegt auf dem Zusammenspiel von Sprache, Stimme und Körper, ein anderer auf der gemeinsamen Improvisation in Duos, Trios und größeren Formationen. Ziel ist es, Sprache als Instrument der Improvisation mit Freude handhaben zu können.

Für alle, die ihre sprachliche Kreativität und Präsenz entwickeln und in die Sprachimprovisation einsteigen oder diese vertiefen möchten.

Leitung:

Kurszeiten:

Fr 18 – 21h
Sa & So jeweils 11 – 17 h

Kursgebühr:

120 / 100 Euro
Anzahlung erforderlich

Anmeldung

Rainer Stolz, (030) 21 99 64 76

www.rainerstolz.de

Anmeldeschluss 2. Januar 2017

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in 2015 und 2016.