Burkhard Friedrich

geboren 1962 in Berlin, studierte Komposition, allgemeine Musikerziehung und klassisches Saxophon in Berlin, Lübeck und Stuttgart. Er war Stipendiat der Heinrich-Strobel-Stiftung des Südwestrundfunks, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Stadt Hamburg. Seine Musiktheaterwerke und multimedialen Konzertinstallationen “Lancelots Spiegel”, “Imitation of Life”, “Galaxy Hotel”, sowie “Cittá Utopica” finden auf Festivals in Berlin, Hamburg, Wien und Bregenz große Beachtung, sein Musiktheater “no significant change” feierte im April 2011 in der opera stabile der Staatsoper Hamburg Premiere. Zusammen mit dem Experimental-Popmusiker Felix Kubin hat er das Raumklang-Projekt “Echohaus” realisiert und bei dem Label ‘Dekorder’ publiziert.

Burkhard Friedrich ist für seine Kompositionen und Interpretationen zeitgenössischer Musik international mehrfach ausgezeichnet worden, Konzerte und Aufführungen seiner Werke führten ihn durch ganz Europa, Asien und die USA. Viele Komponistinnen und Komponisten haben sich von Burkhard Friedrichs außergewöhnlichem Interpretationsstil zu neuen Werken inspirieren lassen.

Von Burkhard Friedrich sind CDs bei WERGO, ‘Ahornfelder’, ‘Dekorder’ und dem Net-Label ‘plakatif.net’, sowie eine CD seiner Kammeroper “Lancelots Spiegel” (Klangdebüts KUG) erschienen. Er gründete zusammen mit der Geigerin Barbara Lüneburg 1993 das international renommierte ensemble Integrales.

Burkhard Friedrich ist künstlerischer Leiter des Projektes “Klangradar 3000 – Neue Musik, Elektronik und Komposition an allgemeinbildenden Schulen” und hält Workshops und Seminare zum Thema “Komponieren/Musikvermittlung in allgemeinbildenden Schulen” an internationalen Musikuniversitäten.

Er war 2012/2013 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung (Else-Heiliger-Fonds).

Weitere Informationen unter:

www.burkhard-friedrich.com

www.klangradar3000.de