Gerburg Fuchs

Das Spiel, als Methode entwickelte ich in jahrzehntelanger Zusammenarbeit mit „verhaltensoriginellen“ Kindern im Vorschulalter an dem Ort „Aktive Kinderwerkstatt“ (1995 – 2007) – eine integrative Bildungseinrichtung in Nürnberg. Pädagogik, Therapie und Kunst habe ich hier zu einer ineinanderwirkenden Einheit verbunden. Diese Einheit ist die Grundlage gewesen für den alltäglichen Schaffensprozess mit den Kindern und charakterisierte in besonderer Weise die Arbeit des Pilotprojekts. Es wurde 2001 staatlich anerkannt.

Um die Körpersprache der Kinder verstehen zu lernen, war das Clownsspiel in der ClownCompagnia RheinUndRuhr (1987 – 1990) hilfreich und die dreijährige Ausbildung zur Bewegungspädagogin an der Dore Jacobs Schule (1984 – 1987) in Essen. Die Erfahrungen am eigenen Leibe haben mich erleben lassen, was es heisst sein Instrument „Körper“ zu bilden.

Die Bewegungsimprovisation ist für mich eine besondere „Strategie“, um an vergessene Lebensquellen heran zu kommen, diese zum Sprudeln zu bringen und mit Kindern und Erwachsenen zu arbeiten.
Sie eröffnet Wege, um möglichst vielfältig in Kontakt zu kommen.

www.gerburgfuchs.de