Sonntag, 23. April 2017, 20 h

Konzertreihe “Improvisation International”

17_1-k_octopus-fotos_wolfgang-vogt

Nathan Bontrager (USA) – Violoncello
Elisabeth Coudoux – Violoncello
Nora Krahl – Violoncello
Hugues Vincent (F) – Violoncello

Was macht die vier Musiker zu einem Octopus? Es scheint offensichtlich – sie haben acht Arme, aber auch VIER Köpfe. Wie eine Art musikalisches Voltron jedoch kommen die Arme aus unterschiedlichen Orten mit unterschiedlichen Hintergründen: Einer spielt Bach, einer Jazz, ein anderer Boulez. Sie alle aber improvisieren, hören aufeinander und arbeiten zusammen. So passiert eine Menge Merkwürdiges in Octopus’ Kopf. Kollisionen… Diskussionen… unerwartete Wendungen… seine acht-armigen Träume führen ihn erstaunliche Wege durch unbekannte Gebiete der Tiefsee.

“Selten erlebt man Konzerte, die den ganzen Reichtum der Improvisierten Musik so kompakt aufzeigen… Musik, gespielt von vier durchaus unterschiedlichen Charakteren, wie aus einem Guss, mal an den orchestralen Streichersatz erinnernd, mal geprägt von solistischen Aktionen, in vielfältigsten Facetten, aber nie beliebig und stets getragen von einem beeindruckenden Ensemblegeist.” (Carl Ludwig Hübsch)

 

Eintritt: 12 / 10 / 6 Euro (Normalpreis / ermäßigt / Berlin-Pass)

Hier gibt es einen kurzen Überblick über vergangene Konzerte in 2016 & 2017.