Stimmklang als Analogspeicher   

Donnerstag 7. Juni 2018, 20 h (Saal 1)

Meine Stimme als fremde Stimme: Zu „Vocal ComposingPerforming“ mit Stimmklang

Lecture: Ulrike Sowodniok
Moderation: Reinhard Gagel

Was ist Stimmklang? Ein schillerndes Merkmal der Selbstäußerung, Präsenz, Beziehung und Orientierung? Künstlerisches Arbeiten mit Stimmklang braucht eine gute Wahrnehmungs- und Unterscheidungsfähigkeit. Denn im allgemeinen verbirgt sich die Stimme hinter dem sprachlichen Ausdruck oder der Vielfältigkeit der musikalischen Genres. Stimmklang in der Improvisation braucht Mut, in den analogen Speicher der Stimme abzutauchen. Wie zeigen sich darin der physiologische, perzeptive, empathische und fremde Körper der Stimme? Wie kann „Vocal ComposingPerforming“ in der Gruppe zu einem spannenden Prozess und tiefen Erleben führen?

Wir werden auch über Beispiele der Arbeit von Ulrike Sowodniok mit verschiedenen KünstlerInnen sprechen, die zum Teil professionell Bewegung mit Stimmperformance verbinden, unter anderem das A-Capella-Vokalquintett Ensemble Medulla.

Ansprechpartner:

Reinhard Gagel, (030) 53 05 06 46

Anmeldung nicht erforderlich

Eintritt: 5 Euro

 

Einen kurzen Überblick über bereits vergangene Laborveranstaltungen gibt es hier.