Musik erfinden im Unterricht

in Kooperation mit dem Bundesverband Musikunterricht (BMU)

Samstag, 22. April 2017, 11 – 19 h

16_1ws_musik-erfinden-im-unterricht-kopie
Dieser Workshop bietet einen Einstieg in das Musikerfinden mit elementaren Instrumenten. Wir werden praxisbewährte Gruppen-Spielregeln erproben, die Struktur geben, Kreativität anregen, musikalisch reizvolle Ergebnisse bieten und zugleich Musikverstehen „von innen heraus“ ermöglichen, indem besondere musikalische Phänomene fokussiert werden.

Rhythmós und Improvisation

Ein Tagesworkshop über das Fließen der Zeit

Samstag, 22. April 2017, 11 – 19 h

17_1-ws-rhythmos-fotos-sergej-horovitz
In diesem Workshop für Instrumentalisten und Vokalisten richten wir die Aufmerksamkeit auf unser Zeitempfinden, auf die Wahrnehmung, wie die Zeit vergeht, sowohl beim Spielen als auch beim Zuhören.

Freiraum

Improvisation im Ensemble

28. – 30. April 2017

WS_Ausser man tut es
Freies Assoziieren in gemeinsamer Improvisation meint sowohl die Offenheit im Umgang mit dem Erklingenden als auch das empathische Zusammenwirken von Menschen auf Augenhöhe: musikalisch-klangliches/gestalterisches und soziales Geschehen gehören untrennbar zusammen.
Im Vordergrund des Workshops steht die klingende Praxis: Ausgiebiges Improvisieren in wechselnden kleinen Ad-hoc-Gruppen ermöglicht Genauigkeit im Spiel. Die Reflexion darüber gewichtet die wesentlichen Themen der gemeinsamen Arbeit.

Bewegung und Sprache

6. – 7. Mai 2017


Was passiert, wenn sich Bewegung/Tanz und Sprache/Text in der Improvisation begegnen? Wie beeinflussen und wie bereichern sie sich gegenseitig? Was für Zwischenräume tun sich auf? Welche Möglichkeiten gibt es, Bezug zu nehmen, in Verbindung zu treten? Welche Qualitäten hat es, absichtslos parallel zu agieren? Welche Bedeutung kommt Stille, kommt Pausen zu? Welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten/Ähnlichkeiten gibt es im Repertoire der Sparten? Wie werden Interaktionen von innen und von außen wahrgenommen?

Raus damit! – Vom Klang zum Text

Freie vokale (Solo-) Improvisation mit Lauten/Tönen/Geräuschen/Texten

19. – 21. Mai 2017

 17_1-ws_rausdamit-bildarchiv-exploratorium-berlin
In diesem Kurs werden auf leicht verständliche Weise gesangs- und sprechtechnische Fähigkeiten vermittelt, welche die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten in der Improvisation erweitern können. Es wird dazu angeregt, mutig und unvoreingenommen mit unterschiedlichem Textmaterial zu spielen, um bestenfalls auf neue Ideen zu kommen. Improvisiert wird mit der Stimme in Duos, Trios usw., auch Solo-Stücke und Ensemble-Stücke aller TeilnehmerInnen sind möglich.

Go to He…aven!

Himmelfahrtskommando für Klänge & Bewegung

25. – 28. Mai 2017

 17_1-ws_himmelfahrtskommando-fotos-2-v-l-sergej-horovitz-andere-privat

3-tägiger Workshop in Garbicz/Polen zum Thema „Raumerkundung“

& 3 abschließende Flashmob-Performances in Berlin

Mit diesem Projekt wollen wir an unser 12-Stunden-Experiment 43200 Sekunden vom Mai 2015 anknüpfen. Diesmal steht das Thema „Raumerkundung“ im Mittelpunkt, mit dem wir uns an ganz unterschiedlichen Orten auseinandersetzen werden. Wie können wir uns einem Ort künstlerisch annähern, wie seine individuellen Potenziale klanglicher, architektonischer, historischer, atmosphärischer, assoziativer o.a. Art freilegen?

Tanz Konkret

An der Schnittstelle von Improvisation und Butoh

23. – 25. Juni 2017

Fotos: Sergej Horovitz (li + Mitte), Bildarchiv exploratorium berlin (re)
Der Workshop vermittelt Grundlagen der Körperarbeit, der Tanz-Improvisation und des Butoh-Tanzes und ist offen für alle TänzerInnen und Nicht-TänzerInnen, BewegungsforscherInnen und Interessierte, die neue kreative Impulse suchen oder die eigene künstlerische  Arbeit vertiefen und erweitern wollen.

Flute Vision

Improvisationswerkstatt Querflöte

24. – 25. Juni 2017

WS_Flute Vision
Ein Kurs für Querflötenspielerinnen und -spieler, Profis wie Quereinsteiger, mit Freude an musikalischer Spontaneität und Entdeckerlust.

Spartenübergreifende Improvisation

“Wie geht das zusammen?”

14. – 16. Juli 2017

17_1-ws_spartenuebergreifende-impro-fotos-von-links_-1-sergej-horovitz-2-nadine-rennert-3-bildarchiv-exploratorium-berlin

Eingeladen sind Improvisierende aus den Bereichen Musik/Stimme, Bewegung/Tanz, Sprache/Text und Bildende Kunst/Performance, um das Feld spartenübergreifender Improvisation zu erforschen. Ausgehend von Grundideen gemeinsamen Improvisierens und verschiedenen Ansätzen interdisziplinärer Improvisation erarbeiten wir uns ein Repertoire an Möglichkeiten und Orientierungshilfen für das Zusammenspiel in kleinen und größeren Formationen.

Malerei und Bewegung – Die tanzende Hand

Mit Wasserfarben laufen, springen, fallen – performative Partituren

15. – 16. Juli 2017

17_1-ws_malereiundbeweg-fridhelm-klein

Es gilt malerische Improvisationen aus dem Chaos in tänzerische Strukturen auf Papier zu verwandeln. Laien und Profis sind eingeladen aus ihren persönlichen Erfahrungen heraus eigene malerische Bildkompositionen zu kreieren, die als Konzentrate der Linienzieher und Flächenmaler und als Partituren für raumgreifenden Tanz dienen können.

Potentiale freisetzen, Methoden erlernen, Kriterien finden

Intensivkurs zur Anleitung von Ensemble-Improvisation

20. – 23. Juli 2017

Fotos: Sergej Horovitz

Sie unterrichten an einer Schule oder Musikschule und möchten Improvisation in den Unterricht integrieren? Sie leiten ein Orchester oder Kammermusikensemble und möchten die eigenverantwortliche Kreativität der SpielerInnen fördern? Sie möchten in einer musik- oder sozialpädagogischen Einrichtung ein Improvisations-Ensemble anleiten? Sie sind ImprovisationsmusikerIn und wollen Ihre Kenntnisse erweitern?
In diesem viertägigen Intensivkurs lernen Sie verschiedene Ansätze kennen, wie Sie mit Gruppen improvisatorisch arbeiten können.

Die Metamorphosen II

Improvisation UND Inszenierung

24. – 29. Juli 2017


Ein Projekt für Instrumentalisten, Sänger, Tänzer, Schauspieler, Poeten, Maler, Filmer… mit Improvisationserfahrung. Wir gebrauchen Improvisation als Methode, Geschichten zu „erzählen“, die sich beständig wandeln. Die Methode ist metamorphisch: Was ist, war eben anders und wird so nicht bleiben.