Sonntag, 16. Dezember 2018 (Saal 1)

Konzertreihe “Improvisation International”

Ensemble de Musique Improvisée en Résidence (EMIR) (FR) & Berlin friends

EMIR:
Laurent Charles – Saxofon | Emmanuel Cremer – Cello | Gérard Fabbiani – Bassklarinette | Charles Fichaux – Perkussion | Lionel Garcin – Saxofon | György Kurtág jr. (HU) – Synthesizer | Barre Phillips – Kontrabass

Berlin friends:
Rudi Fischerlehner – Schlagzeug, Perkussion | Reinhard Gagel – Piano, Akkordeon | Emilio Gordoa – Vibraphon | Brad Henkel – Trompete | Hui-Chun Lin – Cello | Klaus Kürvers – Kontrabass | Matthias Schwabe – Flöte, Viola, Objekte | Biliana Voutchkova – Violine | Ute Wassermann – Stimme | Håvard Wiik – Piano

Das Musikerkollektiv EMIR ist in der Improvisationsszene aktiv und hat sich in den frühen 2000er Jahren im Rahmen der von dem Kontrabassisten Barre Phillips initiierten Treffen Autour de l’Improvisation gegründet. Es ist für einige Tage zu einer Residenz im exploratorium und trifft dabei auf Berliner Musiker, mit denen es gemeinsam das Konzert bestreitet.

Barre Phillips ist eine der großen Persönlichkeiten des Jazz, des Free Jazz und der freien Improvisation, seit er im Jahr 1962 in New York die Bühne betreten hat, um mit Weggefährten wie Jimmy Giuffre, Archie Shepp, Attila Zoller, Lee Konitz und Marion Brown das Genre in seinen Anfangsjahren zu prägen, ebenso wie in den 1970ern mit Kollegen wie Dave Holland, John Surman, Stu Martin, Peter Kowald, Derek Bailey, Peter Brötzmann, Joe Maneri oder Paul Bley. Seit vielen Jahren lebt er in Südostfrankreich.

Ursprünglich „organisch“ organisiert, hat sich das EMIR-Ensemble 2008 zunehmend institutionalisiert, um sich ganz der improvisierten und experimentellen zeitgenössischen Musik widmen zu können. Indem EMIR ausschließlich improvisierte Musik spielte, hat sich das Kollektiv ein Maß an Kohärenz und musikalischer Logik erarbeitet, das weit über die bloße Aufführung von Konzerten hinausgeht.

„EMIR ist reine Musik, Wachheit, aufmerksames Blicken, präzises Zuhören, um die Qualitäten des Moments zu erfassen, natürliche Interaktion und das spontane Weben unwahrscheinlicher Texturen. Eine Improvisationsensemble, das sowohl frei als auch innovativ ist.“ (Joêl Pagier, Improjazz)

Am Samstag, den 15. Dezember um 17 Uhr spricht Barre Phillips mit Reinhard Gagel in seinem Labor – Lectures über Improvisation #18 über das Centre Européen pour l´Improvisation – eine euröpäische Initiative für Improvisation.

Eintritt: 12 / 10 / 6 Euro (Normalpreis / ermäßigt / Berlin-Pass)
Reservierungen unter oder (030) 84 72 10 52.

19 h: soundwalk mit Thomas Gerwin

 

Hier gibt es einen Überblick über vergangene Konzerte in 2017 und 2018.