Ein Abend für ein Debut, für eine Idee, für ein Experiment

Trio – Solo – Trio

Freitag, 10. Mai 2019, 20 h

Mit dem neuen Eventformat Frei Tag Abend im exploratorium laden wir improvisierende Musiker und Performer dazu ein

  • neue Ensembles vorzustellen
  • Ideen zum ersten Mal zu realisieren
  • mit der Präsentation zu experimentieren

Trio


Ana Carbia, Irina Kowallik, Katharina Resch (alle Berlin); Tanz
Die Stille in Bewegung bringen zu wollen, setzt voraus, das Hier und Jetzt auszuhalten.
In Echtzeit unterwegs zu sein, schließt ein, den Ort der eigenen Präsenz zu suchen.
 

Solo
Sebastian Lexer (Glasgow); piano+

He rewires the ultimate nineteenth-century drawing room mechanism with twenty-first-century technology to create a music
that hovers in between times, exploiting the tension between the automatic and the intentional, making any firm sense of space thrillingly uncertain.

 

Trio

 

Astrid Weins, Johannes von Wrochem (beide Berlin) und Thomas M. Kumlehn (Potsdam) Link; Posaune, E-Gitarre, Flöte
A vulgar Trio, with an extraordinary sound, one third trombone, another third e-guitar and at least, you don’t believe it, just a flute. On stage is less wind. You can feel the lull. But you have to come.

 

 
Septett
Die Besetzung erschließt das Vorwissen der Konzertbesucher. Mehr oder weniger wird nicht preisgegeben.


Information für interessierte Ensembles:

Die Konzerte können kurzfristig vereinbart werden für “freie Freitage”, an denen im exploratorium keine Veranstaltungen geplant sind. 
Sie werden im Newsletter und auf der Website des exploratorium angekündigt. Darüberhinaus werben die Künstler selbst für ihre Performance. 
Die Saalnutzung ist frei, entsprechend auch der Eintritt. 
Wir bieten den Interessenten im Vorfeld ein Planungsgespräch an, um Ideen und Möglichkeiten der Realisierung zu entwickeln. 
 
Koordination:
Frank Fiedler,   

 

Hier gibt es einen kurzen Überblick über vergangene – vom exploratorium kuratierte – Konzerte in 2017 & 2018.