50 Jahre Improvisation in der künstlerischen, pädagogischen und therapeutischen Arbeit – 50 Jahre Ring für Gruppenimprovisation

Roundtable-Gespräch

Sonntag, 1. Juni 2014, 11.30 – 13.30 h

Die Geschichte der Improvisation in den letzten Jahrzehnten wird i.d.R. als Geschichte der künstlerischen Akteure auf den Konzertbühnen erzählt. Aber Improvisation ist mehr! Sie ist
•  ein Paradigma für handlungsorientiertes und experimentelles Erfahrungslernen in der Musik- und Sozialpädagogik,
•  eine der tragenden Säulen nicht-rezeptiver Musiktherapie,
•  ein politisches “Modell” für selbstbestimmtes und selbstorganisiertes kreatives Handeln,
•  eine partizipative Musikform, in der Menschen verschiedener Kunst- und Stilrichtungen mit unterschiedlichen Vorerfahrungen und Kompetenzen gemeinsam agieren können.

Dieses Roundtable-Gespräch beschäftigt sich mit der Frage, wie sich der Stellenwert von Improvisation im Laufe des letzten halben Jahrhunderts durch Höhen und Tiefen hindurch verändert hat und wie künstlerische, pädagogische und therapeutische, aber auch partizipative und politische Aspekte dabei unterschiedliche Bedeutung erlangten.

Als GesprächsteilnehmerInnen haben wir “Zeitzeugen” eingeladen, die das Geschehen über mehrere Jahrzehnte hinweg aus unterschiedlichen Perspektiven  beobachtet haben bzw. darin involviert waren:

Peter Jarchow, ehem. Prof. für Improvisation an der Musikhochschule Leipzig
Gerd Lisken, ehem. Prof. für Musikpädagogik an der Uni Bielefeld
Ulrike Matthes, ehem. Gymnasial-Lehrerin für das Fach Musik
Dr. Nina Polaschegg, Improvisationsmusikerin und Musikjournalistin
Willem Schulz, Improvisationsmusiker und Komponist
Wolfgang Schliemann, Improvisationsmusiker
Prof. Dr. Eckhard Weymann, Prof. für Musiktherapie an der Musikhochschule Hamburg

Die Fragen stellen:

Dr. Reinhard Gagel, derzeitiger Vorsitzender des Ring für Gruppenimprovisation
Matthias Schwabe, langjähriger Vorsitzender des Ring für Gruppenimprovisation

Kooperationsveranstaltung mit dem Ring für Gruppenimprovisation, der 2014 sein 50-jähriges Bestehen feiert und aus dessen Kreis viele der eingeladenen ExpertInnen stammen

 

Eintritt: 10 / 8 / 5 Euro oder per Tageskarte bzw. Festivalpass

Details zu Preisen und Anmeldung