Sonntag, 20. Januar 2019, Leitung: Rainer Stolz

Werkstatt Sprachimprovisation

In unserem täglichen Sprechen improvisieren wir bereits. Wir re/agieren im Moment und im Kontakt mit Impulsen von außen und innen. Mit Kleist gesprochen verfertigen wir, was wir sagen, erst allmählich im Vorgang des Redens. Darüber hinaus „performen“ wir unser Sprechen meist schon recht variantenreich. Insofern ist Sprachimprovisation weit weniger exotisch, als sie erscheinen mag.

In dieser Werkstatt-Reihe erkunden wir spielerisch die unterschiedlichen Möglichkeiten und Komponenten der gesprochenen Sprache als Instrument der Improvisation. Warm-ups, Übungsfolgen und Impro-Settings sind so angelegt, dass Leichtigkeit und Experimentierfreude die Basis des Ausprobierens und Erforschens bilden. Die drei Schwerpunkt-Tages-Workshops können einzeln, in Folge und mit Zugewinn auch wiederholt besucht werden.

Poetische Felder

Hier spielen wir mit Bildräumen und Assoziationen, üben verdichtetes Sprechen, arbeiten mit Pausen und entdecken dabei die Wirkkraft von wenigen, prägnant gesetzten Worten. Wir lassen uns inspirieren von Formen und Stilmitteln der Lyrik.

Siehe auch:
Werkstatt Sprachimprovisation – Sprechflüsse am 16.09.2018
Werkstatt Sprachimprovisation – Sprache Stimme, Körper am 11.11.2018

Leitung:

Kurszeiten:

12 – 18 h

Kursgebühr:

50 Euro / 40 Euro ermäßigt
Anzahlung erforderlich

Anmeldung

Rainer Stolz, (030) 21 99 64 76

www.rainerstolz.de

Anmeldeschluss: 13. Januar 2019

Falls Sie nach Ihrer Anmeldung keine Antwort erhalten, schauen Sie bitte im Spam oder nehmen Sie telefonisch Kontakt auf!

 

Hier gibt es einen Überblick der vergangenen Workshopangebote in 2018.