exploratorium_2022-1

Download des aktuellen Programms

2022Do05Mai20:00Schick – Tuerlinckx – Zoepf20:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CBühne:Improvisation International

Schick_Tuerlinckx_Zoep

Zeit/Time

Donnerstag, 05. 05. 2022 | 20:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Schick – Tuerlinckx – Zoepf
Ignaz Schick (DE) – Turntables
Anaïs Tuerlinckx (BE/DE) – Klavier
Joachim Zoepf (DE) – Saxofon, Bassklarinette

„Der Nutzen des Nützlichen selber ist keineswegs über allen Zweifel
und das Unnütze ist Platzhalter dessen, was nicht mehr vom Profit entstellt wäre.“
(Theodor  W. Adorno: Kultur und Verwaltung)

Mit Ignaz Schick, Anaïs Tuerlinckx und Joachim Zoepf treffen drei Musiker*innen aufeinander, die seit Langem ihre eigene musikalische Sprache entwickelt haben. Erfahrungen in unterschiedlichen Kunst- und Musikbereichen sowie ihr Potential an Kreativität sind der Garant für ein risikofreudiges Konzert.
Ignaz Schick ist Turntablist, Klangkünstler, Saxofonist und Komponist. Er war zunächst in den Bereichen Free Jazz und Avant Rock aktiv und beschäftigte sich intensiv mit Mehrspur-Bandmaschinen, Plattenspielern und Experimenten mit diversen Instrumentarien und Klangerzeugern. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste München und war Assistent von Josef Anton Riedl. Seit 1995 gehört er zur Berlin Nouvelle Vague und der Echtzeitmusikszene. Schick entwickelte ein eigenständiges elektroakustisches Set-up, die Rotating Surfaces.
Anaïs Tuerlinckx ist eine Pianistin, Komponistin und Klangkünstlerin aus Brüssel. Sie zog 2008 nach Berlin, um die lokale Szene improvisierter Musik kennenzulernen. Zu einer eher körperlichen und aufwendigen Spielweise neigend, zeichnen sich ihre Auftritte durch einen ausgesprochen harschen und lauten, aber gleichzeitig elegischen, luftigen und weiträumigen Klang aus. Sie spielt gerne im öffentlichen Raum und propagiert so ihren Innenklavier-Aktivismus auch außerhalb des Konzertraums; außerdem ist sie musikpädagogisch tätig und unterrichtet in diesem Kontext auch Improvisation.
Joachim Zoepf nahm sein Musikstudium 1979 in Wien auf und setzte es später in Köln fort. Neben dem Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon zählen die Bassklarinette und das Klavier zu seinem Instrumentarium. Seit 1983 ist er freiberuflich als Musiker und Musikpädagoge tätig. Er wirkte in den unterschiedlichsten Formationen mit, sei es aus dem Bereich des „aufgeklärten Jazz“ oder der Neuen Musik. Sein derzeitiger Arbeitsschwerpunkt liegt in der Neuen Improvisierten  Musik und der elektroakustischen Musik, die er in vorzugsweise kontinuierlich arbeitenden Gruppen oder solistisch spielt.

Die zunächst für das Trio vorgesehene Vokalistin Anna Homler musste leider für das Konzert absagen. Statt ihrer spielt die Pianistin Anaïs Tuerlinckx.

Eintritt: 12/10/6 € (Normalpreis/ermäßigter Preis/Berlin-Pass)

 

Aufnahme: https://youtu.be/eVmkWYcn45s

© Marion Innocenzi (oben), exploratorium berlin (unten)

Details