exploratorium_2020-2

Download des aktuellen Programms

2020Sa31Okt20:00EmpfehlungScratch Orchestra20:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CBühne:Improvisation International

Zeit / Time

Samstag, 31. 10. 2020 | 20:00

Ort / Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Infos

Scratch Orchestra
Richard Ascough
(GB) – Keyboard, Flöte, Swanee Whistle
Bryn Harris (GB) – Perkussion, Spielzeug-Instrumente, Stimme
Hugh Shrapnel (GB) – Tin Whistle, Keyboard
Stefan Szczelkun (GB) – visuelle Performance, Objekte
sowie Workshop-TeilnehmerInnen

Die langjährigen Mitglieder des Scratch Orchestra Richard Ascough, Bryn Harris, Hugh Shrapnel und Stefan Szczelkun kommen im 51. Jahr des Bestehens des legendären britischen Orchester-Kollektivs zu einem ihrer seltenen Konzerte ins exploratorium und geben auch den diesjährigen Workshop spezial.

Das Scratch Orchestra wurde im Juli 1969 von Cornelius Cardew zusammen mit Michael Parsons und Howard Skempton gegründet und ist nach wie vor das rätselhafteste und umstrittenste der experimentellen Musikensembles dieser Zeit. Das Scratch Orchestra entstand ursprünglich für die Aufführung von Paragraph II des Stücks The Great Learning von Cornelius Cardew und bestand aus einer großen Anzahl von Enthusiasten, die ihre Ressourcen bündelten und sich für Aktion, Musik, Performance und Erbauung versammelten. Es entstand aus einer Reihe von Musikkompositionskursen am Morley College London, an denen sowohl Avantgarde-MusikerInnen als auch KünstlerInnen teilnahmen, die sich für die Erforschung des Klangs interessierten. Das Scratch Orchestra kombinierte eine promiskuitive und oft respektlose Musikalität mit einer tiefen Ernsthaftigkeit des Zwecks und einer radikalen Herangehensweise an die soziale Organisation. Es prägte die globale Postmoderne und zelebrierte gleichzeitig eine besonders britische Sensibilität. Die Scratch Orchestra-Kombination aus Fluxus, John Cage, Free Jazz, Performance-Kunst, grafischen Partituren, Ritualen, Forschungsprojekten und ernsthaften formalen Themen explodiert mit Ideen – oft widersprüchlich – und stützt sich gleichermaßen auf etablierte Persönlichkeiten der Avantgarde und auf Amateure. Kompositions- und Pop-Cover-Versionen lieferten die Blaupause für vieles, was folgte.

Das Scratch Orchestra, dessen Mitglieder sich auf unterschiedliche musikalische Fachkenntnisse stützten, spielte seine Musik von Grund auf neu, häufig basierend auf schriftlichen Anweisungen und grafischen Partituren. Das Orchester spielte in Stadt- und Dorfhallen, Universitäten, Jugendclubs, Parks und Theatern. Aufgrund der Regelmäßigkeit der Aufführungen während der kurzen Lebensdauer des Scratch Orchestra (es war bis etwa 1974 aktiv) bildete es eine Art musikalische Gemeinschaft: eine intensive Erfahrung des Spielens, Reisens und Zusammenlebens.

Schließlich führten die durch Cardews unberechtigte Vorrangstellung ausgelösten Spannungen zwischen musikalisch ausgebildeten und nicht musikalisch ausgebildeten Mitgliedern und ein zunehmendes Interesse an politischer Ästhetik zu einer allmählichen Änderung der Aktivitäten und dann der Sichtweise des Ensembles. Es trat bis 1974 praktisch nicht auf, wurde aber später von Zeit zu Zeit in neuen Konstellationen fortgesetzt. Dies beinhaltete Feierlichkeiten zu 25 Jahren Scratch Music im Jahr 1994 und 50 Jahren Scratch Music im Jahr 2019.

 

Eintritt: 15 / 12 / 8 Euro (Normalpreis / ermäßigt / Berlin-Pass)

Foto: Martin Dixon

Details

       

RESERVIERUNG

Ich willige ein, dass diese Webseite meine übermittelten Informationen speichert, sodass meine Kartenreservierung bearbeitet werden kann.*
ja

(*Pflichtfeld).

Reservation

I consent to this website storing my submitted information so that my ticket reservation can be processed.*
yes

(*Required field).

ANMELDUNG

REGISTRATION

X