Ausschreibung Gastronomiefläche

Ausschreibung Gastronomiefläche
AUSSCHREIBUNG ZUR VERPACHTUNG EINES GASTRONOMIEOBJEKTES Das exploratorium berlin sucht einen Pächter für eine 235 qm große Gastronomiefläche (davon 20 qm ...
+

CORONA-NEWS

CORONA-NEWS
14.4.2021: Erneute Lockdownverlängerung, diesmal bis 9. Mai 2021.
Bitte unsere digitalen Veranstaltungen am 20.–25. April beachten! Näheres dazu ist in ...
+

WIR.SIND.KULTUR

WIR.SIND.KULTUR
Aufruf zur Beteiligung an der Kampagne Wir.Sind.Kultur. Ohne Kultur keine Gesellschaft. Wir brauchen ein Kulturfördergesetz für Berlin! Abgeleitet aus Art ...
+

Der Aufzug wird erneuert!

Der Aufzug wird erneuert!
Liebe Gäste des exploratoriums, ab 25.1. bekommt das Treppenhaus C, also unser Zugang zu Saal 1, einen neuen Aufzug. Die ...
+

John Russell †

John Russell †
DAS ENDE EINER ÄRA: Wir sind sehr traurig und bestürzt über den Tod des britischen Gitarristen und Wegbereiters der freien ...
+

Das Halbjahresprogramm Februar – Juni 2021 ist im Netz!

Das Halbjahresprogramm Februar – Juni 2021 ist im Netz!
17. Dezember 2020 Liebe Freundinnen und Freunde der Improvisation, Unser neues Programm für den Zeitraum Februar bis Juni 2021 ...
+

Veranstaltungen im exploratorium berlin in Zeiten von Corona:

Veranstaltungen im exploratorium berlin  in Zeiten von Corona:
Aktuelles: Seit November 2020 gilt ein Verbot von Konzerten und anderen Veranstaltungen mit Publikum, außerdem für das Singen von Gruppen ...
+

exploratorium_2021-1

Download des aktuellen Programms

Ausschreibung Gastronomiefläche

AUSSCHREIBUNG ZUR VERPACHTUNG EINES GASTRONOMIEOBJEKTES

Das exploratorium berlin sucht einen Pächter für eine 235 qm große Gastronomiefläche (davon 20 qm Keller) am Marheinekeplatz in Kreuzberg. Die Fläche wird Teil der zukünftigen Räumlichkeiten des exploratoriums in der Zossener Str. 24 sein und kann voraussichtlich ab dem 1. Quartal 2022 bezogen werden.

Gesucht wird ein:e kulturinteressierte:r Gastronomie-Partner:in, der/die bereit und in der Lage ist, die Chancen des kulturellen Kontextes aufzugreifen und kreative Lösungen für eine konstruktive Zusammenarbeit zu entwickeln.

Zum exploratorium berlin:
Das exploratorium berlin ist ein Zentrum für Improvisation in Musik und anderen Künsten, das Veranstaltungen unterschiedlicher Formate anbietet, von Konzerten und Performances über Gesprächsabende, Wochenendworkshops, Abendkurse und Offene Treffpunkte bis hin zu Projekten mit Schulklassen und Kita-Gruppen. Erwachsene werden ebenso angesprochen wie Kinder unterschiedlichen Alters. Bei allem steht das Thema der künstlerischen Improvisation und Interaktion im Mittelpunkt, mit einem Schwerpunkt auf experimentellem Schaffen.
Derzeit findet der Großteil der Veranstaltungen abends sowie halb- oder ganztags an Wochenenden statt.
Weitere Informationen siehe www.exploratorium-berlin.de

Zum Standort:
Die Räumlichkeiten befinden sich in zentraler Lage mitten im schönen Bergmannkiez in Kreuzberg 61, gegenüber dem Marheinekeplatz, mit zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten im unmittelbaren Umfeld.
Der Bergmannkiez ist ein Tourismusmagnet, entsprechend gibt es viel Laufpublikum, aber auch Anwohner:innen aus dem Kiez (Eignung für Mittagstischangebote).
Abends dominiert Ausgeh- und Feierpublikum aller Generationen.
U-Bahn (U7 Gneisenaustr.) + Bus-Haltestellen sind wenige Gehminuten entfernt.

Zur Gastronomie-Fläche:
Die Gastronomiefläche stellt die Verbindung zwischen der Straße und dem (im Hinterhof befindlichen) großen Saal des exploratoriums her. Saal und Gastronomie können unabhängig voneinander genutzt und betreten werden, bei Bedarf kann die Gastronomiefläche aber als Ein- und Ausgang für Veranstaltungen dienen.

– Die aktuell ovale Form der Gastronomiefläche wird in den nächsten Monaten durch Umbau vergrößert.
– Wünsche für bauliche Details der Fläche können in die noch bevorstehende Bauphase einbezogen werden.
– Neben den Innenräumen steht auch ein Teil des Gehsteigs für Bewirtung zur Verfügung.
– Pacht:
     • 4.000,00 € Basismiete monatlich netto kalt
     • zzgl. Umsatzmiete von 5 % des monatlichen Netto-Umsatzes, der den Betrag von 32.000 € übersteigt.
     • Mietsteigerung der Basismiete gemäß Preisindex
– Nebenkosten (Wasser, Heizung etc.) werden extra in Rechnung gestellt.
– Stromverbrauch ist eigenständig abzurechnen und Reinigung selbständig zu organisieren.
– Es gibt einen gemeinsamen Toilettentrakt mit dem exploratorium.
– Eine Basis-Ausstattung für die Küche wird zur Verfügung gestellt. Wünsche können nach Absprache berücksichtigt werden.
– Waren-Anlieferung über den Hof ist möglich.

Gestaltung / Ausstattung / Werbung
Die weitere Gestaltung und Ausstattung erfolgt in Abstimmung mit dem exploratorium berlin. Die Namensgebung der Gastronomie und die Werbeanlagen werden ebenfalls abgestimmt.

Pachtzeitraum
Grundsätzlich wird ein langer Pachtzeitraum angestrebt. Jedoch erfordert die notwendige enge Kooperation der Vertragspartner, dass eine vorzeitige Vertragsbeendigung von beiden Seiten aus möglich ist, falls die Zusammenarbeit scheitert.

Folgende Zielgruppen können mit einem geeigneten gastronomischen Konzept angesprochen werden:
– Besucher:innen der Veranstaltungen des exploratorium
– Touristen
– umliegende Büros und Firmen
– Anwohner
– Caterings bei Veranstaltungen des exploratorium (Eigen- und Fremdveranstaltungen): Symposien und Festivals, Sonderveranstaltungen etc.
– eigene Veranstaltungen des Pächters.
Darüber hinaus ist es wünschenswert, wenn der Betreiber durch zusätzliche abgestimmte Aktivitäten zur Belebung des Standortes beiträgt.

Sortimentsgestaltung:
– Orientierung an den angegebenen Zielgruppen
– Preisliche Vielfalt ist erwünscht (also auch Angebote für kleine Geldbeutel)
– Gute Qualität
– Warme Küche, Snacks, Kuchen
– Gerne regional und bio
– Einbeziehung von vegetarischen und veganen Angeboten
– Berücksichtigung von Abend- und Wochenendveranstaltungen des exploratorium

Voraussetzungen und Pflichten des Pächters:
– Erfahrung in der erfolgreichen Führung eines Gastronomiebetriebes, gerne auch Erfahrungen im Veranstaltungsbereich
– Der Pächter betreibt die Gastronomie auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko. Er hat im eigenen Namen alle notwendigen Bewilligungen einzuholen und alle behördlichen und gesetzlichen Aufgaben und Vorschriften zu erfüllen.

Erforderliche Unterlagen:
– Persönliche Angaben (CV) und Referenzen
– Ideen zur Kooperation als Basis für weiterführende Gespräche

Bewerbungen (gerne digital) werden bis zum 30. April 2021 erbeten an

exploratorium berlin
Iris Broderius
Email an Iris Broderius
Mehringdamm 55, 10961 Berlin
Tel. (030) 84 72 10 52 (Mi 14–18 h, Do–Fr 10–14 h)

 

Ausschreibung als pdf-Datei

CORONA-NEWS

 

14.4.2021: Erneute Lockdownverlängerung, diesmal bis 9. Mai 2021.
Bitte unsere digitalen Veranstaltungen am 20.–25. April beachten! Näheres dazu ist in unserem Kalender zu finden.


29.3.2021: Lockdownverlängerung bis 24. April!
Drei digitale Veranstaltungen im April sind in unserem Kalender zu finden.


Berlin, 5. März 2021 (& Update am 19.3.21)

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

wir müssen uns weiterhin gedulden! Der Lockdown wurde offiziell bis 28.3. verlängert, wenngleich es theoretisch möglich ist, dass ab 22.3. bei entsprechenden Inzidenzzahlen Öffnungen im Kulturbereich unter strikten Auflagen erfolgen. (Update am 19.3.: Die Öffnungen finden wg. steigender Inzidenzzahlen nicht statt!)

Für unsere zahlreichen Veranstaltungen, die wir zwischen 8. und 22. März durchführen wollten, nützt uns das allerdings leider gar nichts. Die müssen teils ausfallen, manche können auch verlegt werden. Details sind unserem Kalendarium zu entnehmen.

Falls es dabei bleibt, dass in der Zeit der Osterferien (27.3. – 11.4.) Hotels und Gastonomie geschlossen bleiben und deshalb Reisen ausfallen, hoffen wir, den Zuhausegebliebenen wenigstens unseren Ferienkurs für Kinder Elemente in Bewegung anbieten zu können.

Desweiteren verweisen wir auf unsere drei digitalen Denkraum–Veranstaltungen im März: Improvisation nicht nur zu praktizieren, sondern auch darüber nachzudenken, halten wir für eine sehr sinnvolle Option – zumal in Zeiten, wenn das Praktizieren nicht wie sonst möglich ist. Näheres dazu hier.

Wir wünschen allen unseren Gästen und Sympathisant*innen weiterhin Geduld, Gelassenheit und Gesundheit. Auf ein möglichst baldiges Wiedersehen,

das Team des exploratorium berlin


Berlin, 13. Februar 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

Corona geht noch einmal in die Verlängerung bis mindestens 7. März. Bis dahin können weiterhin keine präsenzverastaltungen stattfinden, nur digitale Formate sind möglich.

In Anbetracht der sinkenden Inzidenzwerte sind wir aber optimistisch, dass im Laufe des März zumindest unsere Workshop-, Kurs und Ensemble-Arbeit wieder beginnen kann. Deshalb empfehlen wir einen Blick auf unseren Kalender-Überblick.

Alles Gute und bleiben Sie / bleibt gesund!

Das Team des exploratorium berlin


Berlin, 21. Januar 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

der Lockdown wird noch einmal verlängert bis mindestens 14. Februar 2021. Bis dahin können keine live-Veranstaltungen im exploratorium stattfinden. Lediglich digitale Formate sind möglich. Näheres dazu auf unserem Kalender-Überblick.

Alles Gute und bleiben Sie / bleibt gesund!

Das Team des exploratorium berlin


Berlin, 8. Januar 2021

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

der Lockdown wird verlängert bis 31. Januar 2021. Bis dahin können keine live-Veranstaltungen im exploratorium stattfinden. Lediglich digitale Formate sind möglich. Näheres dazu auf unserem Kalender-Überblick.

Alles Gute und bleiben Sie / bleibt gesund!

Das Team des exploratorium berlin


Berlin, 16. Dezember 2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

seit heute, Mittwoch, den 16. Dezember, ist Berlin im Lockdown und damit auch das exploratorium. Bis 10. Januar 2021 finden keine Veranstaltungen statt. Wie es nach dem 10.1. weitergeht, wird wohl erst wenige Tage zuvor entschieden. Wir melden uns wieder, sobald die Enscheidungen gefallen sind und abgeklärt ist, was sie für das exploratorium bedeuten.

In der Zwischenzeit werden wir uns von diesem doch recht anstrengenden Jahr erholen und neue Kräfte tanken für 2021. Das Programm für den Zeitraum Februar bis Juni 2021 ist bereits online!

Alles Gute und bleiben Sie / bleibt gesund!

Das Team des exploratorium berlin


Berlin, 30. November 2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

es bleibt auch im Dezember dabei: Da der pädagogische Bereich des exploratoriums den Status einer Musikschule hat, dürfen unsere entsprechenden Veranstaltungen (also alle, die im Lernraum aufgelistet sind) stattfinden. Lediglich das Singen in der Gruppe und Angebote für Tanz sind nicht erlaubt.

Nicht stattfinden dürfen Konzerte und Offene Bühnen.

Alle Veranstaltungen im Überblick mit der jeweiligen Kennzeichung, wenn sie nicht stattfinden können, finden sich auf unserer Kalender-Seite im Internet: https://exploratorium-berlin.de/kalender/

Und selbstverständlich sind wir auch weiterhin bemüht, mithilfe unseres Hygienekonzepts (siehe https://exploratorium-berlin.de/corona-regeln/) die Ansteckungsrisiken während der noch erlaubten Veranstaltungen möglichst gering zu halten. Das ist uns bisher offenbar auch gelungen!

Alles Gute und bleiben Sie / bleibt gesund!

Das Team des exploratorium berlin


Aktualisierung: Gemäß Senatsverordnung vom 3.11. ist im November in geschlossenen Räume das Singen in Gruppen nicht erlaubt.

Berlin, 2. November 2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

der November-Lockdown betrifft zwar auch das exploratorium, allerdings nur partiell. Denn in Berlin dürfen Musikschulen, Volkshochschulen und Jugendkunstschule geöffnet bleiben. Das explo ist mit vielen seiner Angebote eine Art Mischung aus diesen drei Einrichtungsarten. Das bedeutet, dass unsere regelmäßigen Kurse und Ensembles, aber auch die Wochenendworkshops und selbstverständlich die Veranstaltungen des Jungen explo stattfinden dürfen.

Unsere im November geplanten Konzerte sowie das Denkraum-Gespräch imp[or]trait #2 müssen wir allerdings auf 2021 verschieben. Die Offene Bühne am 15.11. entfällt.

Bei den Wochenendworkshops haben wir sorgfältig überlegt, welche stattfinden können und welche nicht. Hier sind sie im Überblick zu finden: https://exploratorium-berlin.de/lernraum-wochenend-workshop/

Bei allen Veranstaltungen bemühen wir uns, die Sicherheit unserer explo-Gäste so gut wie möglich zu gewährleisten. In diesem Sinne freuen wir uns auf gemeinsame Aktivitäten in geschütztem Rahmen!

Alles Gute und bleiben Sie / bleibt gesund!

Das Team des exploratorium berlin


Berlin, 11.8.2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

unsere neue Saison startet mit der guten Nachricht, dass wir trotz anhaltender Corona-Maßnahmen fast alle unserer Veranstaltungen durchführen können. Einige Musiker*innen aus Großbritannien und USA mussten zwar absagen, aber wir werden deren Veranstaltungen im kommenden Jahr nachholen!

Wir haben unsere Corona-Regelungen überarbeitet. Sie hängen im exploratorium aus und sind  über diesen Link auf unserer Website zu finden.

Neu ist: Auch Blasinstrumente und Gesang sind wieder erlaubt, wenngleich für sie besondere “Spielregeln” gelten, die auf derselben Seite zu finden sind und im exploratorium ausliegen.
Außerdem arbeiten wir an neuen Raumpläne, denn wir haben festgestellt, dass sich, bei entsprechender Aufteilung, trotz Abstandsregeln eine beachtliche Menge von Gästen insbesondere in unserem Saal 1 unterbringen lassen. Diese Pläne müssen wir noch mit unserem bezirklichen Gesundheitsamt absprechen, gehen aber davon aus, dass es keine Probleme gibt, weil wir alle Vorgaben der aktuellen Hygieneregeln einhalten können.

Unser Prozedere bei den Veranstaltungen wird aber anders sein als bisher. Ganz wichtig: Wer eine Veranstaltung besuchen möchte, muss sich vorher anmelden! Das gilt auch für Konzerte und Offene Bühnen. Zudem müssen wir bei Veranstaltungen mit vielen Besuchern die Stühle fest platzieren und ggf. auch vorgegebene Wege markieren. Aber all das ist machbar!

Insofern hoffen wir, Sie und Euch bald im exploratorium (wieder) zu sehen. Alles Gute und bis bald!

Das Team des exploratorium berlin


Berlin, 7.6.2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

es geht voran! Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Friedrichshain-Kreuzberg dürfen wir jetzt in größeren Gruppen arbeiten: in Saal 1 bis zehn Personen, in Saal 2 bis acht. Außerdem dürfen wir Veranstaltungen mit einer limitierten Publikums-Menge durchführen, sofern wir die 1,5 m-Abstandsregel einhalten. Deshalb kann auch die Offene Bühne am 14.6. wieder stattfinden, wenngleich mit begrenzter TeilnehmerInnen-Zahl.

Leider gibt es bisher noch keine Erlaubnis für Blasinstrumente und Gesang. Da aber mittlerweile wissenschaftliche Untersuchungen existieren, die dazu sehr pragmatische und gut umsetzbare Regelungen vorschlagen, hoffen wir, auch in dieser Hinsicht bald positive Neuigkeiten vermelden zu können.

Doch wir können auch anders: Am Donnerstag (den 4.6.) haben wir erstmals eine Veranstaltung (bereits mit kleinem Publikum) gestreamt! Nämlich den Beginn der neuen Denkraum-Veranstaltungsreihe key_concepts. Zu finden auf unserem neu angelegten youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCuoMNoRHJPiFqdAysZeEF0Q. Einfach mal reinschauen!

Und in Anbetracht der neuen Möglichkeiten vor allem: einfach mal wieder bei uns verbeikommen!

In diesem Sinne: alles Gute und bis bald im exploratorium!

Das Team des exploratorium berlin


Foto: Plexiglas-Schutzscheiben-Installation in Saal 1

 

Berlin, 9.5.2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

es kann wieder losgehen – wenn auch vorerst nur in kleinen Schritten!

Ab Montag, 11.5., darf in Musikschulen (und unsere Workshopbereich ist ja eine Art Musikschule) wieder in kleinen Gruppen bis 5 Personen geprobt werden, allerdings vorerst noch ohne Stimme und Blasinstrumente. Das bedeutet, dass unsere Ensembles und regelmäßigen Kurse in kleinen Besetzungen wieder loslegen können. Den VokalistInnen und BläserInnen empfehle ich, sich in dieser Zeit mit den im exploratorium reichlich vorhandenen Klangerzeugern zu beschäftigen – das kann auch für die Zeit nach Corona eine schöne kreative Anregung sein.

Das Konzert des „A“ Trio darf zwar nicht am 14.5. stattfinden, wir hoffen aber, es in den nächsten Wochen nachholen zu können.

Darüber, welche der Impro-Treffs (Offene Bühnen u.a.) unter Kleingruppenbedingungen arbeiten können, befinden wir uns gerade mit den ModeratorInnen in einem Abstimmungsprozess. Wir werden die Veranstaltungen in Kürze im Internet entsprechend kennzeichnen. Im Überblick lassen sich diese Informationen auf unserem Website-Kalender finden.

Das Team des exploratorium wünscht alles Gute und vor allem: Bleibt gesund!

Nachtrag, da mehrere Personen nach unserer Informationsquelle gefragt haben: Die aktuelle Corona-Verordnung des Berliner Senats vom 7.5.2020 ist hier zu finden: https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/


Berlin, 26.4.2020

Heute hätten bei uns Irène Schweizer und Hamid Drake ein Konzert geben sollen. Sehr, sehr schade, dass das nicht geht! Wir werden versuchen, den Auftritt im kommenden Jahr nachzuholen. Die Residenz von LDP, die im März zu unseren ersten Corona-bedingten Ausfällen gehörten, werden wir am 28. – 30. Mai 2021 nachholen, das ist mit den MusikerInnen bereits abgesprochen.

Mittlerweile hat der Berliner Senat den Zeitraum der aktuell gültigen Einschränkungen bis (mindestens) 10. Mai verlängert. Wir hoffen sehr, dass in der nächsten Entscheidungsrunde auch die kleinen Kultureinrichtungen mit Öffnungsmöglichkeiten bedacht werden. Denn in unseren beiden großen Räumen könnten ohne Gesundheitsrisiko viele unserer Veranstaltungen stattfinden, die ja häufig nur 5 – 10 TeilnehmerInnen haben. Wir haben deshalb den Kultursenaor angeschrieben und sind mit dem Landesmusikrat in Kontakt.

Außerdem haben wir eine Seite mit Tipps unserer DozentInnen für das solistische Improvisieren in Corona-Zeiten  angelegt. Die Seite ist als work in progress zu verstehen, weitere Beiträge sollen folgen. Also immer mal wieder draufschauen!
Hier ist der Link: https://exploratorium-berlin.de/veranstaltung/improvisieren-in-zeiten-von-corona/

Alles Gute!


Berlin, 17.4.2020

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

wie Sie/Ihr sicherlich schon den Medien entnommen haben/habt, dauern die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus weiter an. Das bedeutet auch für das exploratorium, dass wir mindestens bis einschließlich 3. Mai vollständig geschlossen bleiben (müssen).

Immerhin zwei unserer Angebote können übergangsweise im virtuellen Raum stattfinden:

Der Lesezirkel Improvisationsliteratur, der von nun an von unserem neuen Leiter des Denkraums Mathias Maschatmoderiert wird, findet am Di, den 21.4., 18 – 19.30 h als Video-Konferenz statt.

Der von Dragana Cukavac geleitete regelmäßige Kurs Feldenkrais + Improvisation beginnt am Mi, den 22.4., 18.15 – 19.45 h als Online-Kurs und wird im exploratorium weitergeführt, sobald die Maßnahmen gelockert werden und man sich wieder treffen kann.

Ausführliche Informationen zu beiden Angeboten finden sich unter dem jeweiligen Link auf unserer Website.

Derzeit sind deutschlandweit Großveranstaltungen bis zum 31. August abgesagt. Ob kleinere Veranstaltungen wie unsere Improvisationskonzerte ggf. schon früher wieder stattfinden können, ist noch nicht entschieden. Wir melden uns wieder, wenn es hierzu Neuigkeiten gibt.

Das Team des exploratorium wünscht alles Gute und vor allem: Bleibt gesund!


Berlin, 26.3.2020:

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

viele unserer NutzerInnen sind selbst künstlerisch tätig und geraten durch die aktuelle Situation in eine schwierige persönliche Lage.

Hier ein paar hilfreiche Links:

Ein Überblick über Maßnahmen der Bundesregierung “Hilfen für Künstler und Kreative” ist hier zu finden:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/hilfen-fuer-kuenstler-und-kreative-1732438?view=renderNewsletterHtml

Für diejenigen, die zu Hause die kulturellen Anregungen vermissen, empfehlen wir einen Blick auf unser Video-Archiv der explo-Website, wo eine sehr lohnende Auswahl von Improvisationskonzerten der letzten Jahre gespeichert ist: https://exploratorium-berlin.de/ausgewaehlte-videomitschnitte/

Wir werden in nächster Zeit noch weitere Videos hochladen.

Das Team des exploratorium wünscht weiterhin alles Gute und vor allem: Bleibt gesund!


Berlin, 16.3.2020:

Liebe Freundinnen und Freunde der improvisierten Musik,

aufgrund der aktuellen Corona-Gefährdung schließen wir das exploratorium vollständig bis einschließlich 18. April. Dies betrifft alle öffentlichen Veranstaltungen ebenso wie die Ensembles, regelmäßigen Kurse und Vermietungen.

Sollte es dabei bleiben, dass ab dem 20. April die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wieder aufgehoben sind bzw. gelockert werden, starten wir mit dem Normalbetrieb ggf. schon am 19. April.

Die Residenz des Trio LDP wollen wir in einem Jahr nachholen. Wir hoffen sehr, dass wir nach dem 19. April unseren Betrieb wieder aufnehmen können und die weiterhin im April geplanten Veranstaltungen regulär stattfinden können.

Alles Gute, herzliche Grüße und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Das Team des exploratorium berlin

WIR.SIND.KULTUR

Aufruf zur Beteiligung an der Kampagne

Wir.Sind.Kultur. Ohne Kultur keine Gesellschaft.

Wir brauchen ein Kulturfördergesetz für Berlin!

Abgeleitet aus Art. 20. Absatz 2 der Landesverfassung soll der gesellschaftliche Stellenwert von Kunst und Kultur in einem Gesetz ausgestaltet werden. Verbunden ist damit das Ziel der Herstellung stärkerer Transparenz, Verlässlichkeit und Beteiligung durch einen regelmäßigen und verbindlichen öffentlichen und parlamentarischen Diskurs über Kunst und Kultur. Dies kann durch die Vereinbarung regelmäßiger Planung und Berichterstattung, die in einen partizipativen Prozess eingebettet ist, erreicht werden.

Wir.Sind.Kultur hat drei Ziele:

  • Berliner Kulturschaffende durch die Krise bringen,
  • Kulturszene in Berlin wieder aufbauen,
  • Berliner Kultur mit einem Kulturfördergesetz nachhaltig absichern.

 

Wie können Sie sich beteiligen?

Gesicht zeigen – für ein Kulturfördergesetz

Zeigen Sie auf Instagram, Facebook, Snapchat oder Twitter, dass Sie für ein Kulturfördergesetz eintreten: ein Selfie, ein Satz unter dem Betreff „Wir sind Kultur.“ Laden Sie unser Logo „Wir.Sind.Kultur.“ herunter, drucken Sie es aus und halten Sie es in die Kamera! Oder zeigen Sie es auf Ihrem Tablet an und fotografieren Sie sich mit Ihrem Telefon!

Medienwettbewerb „Wir sind Kultur.“

Bringen Sie es auf den Punkt: „Wir.Sind.Kultur.“ In einem Foto, einem kurzen Text, einem kurzen Videoclip. Zeigen Sie im Alltag, auf der Straße, in Ihrem eigenen Erleben, was Berliner Kultur für Sie ausmacht – oder auch wo sie fehlt. Bitte reichen Sie Ihre Beiträge bis zum 15. August 2021 ein.

Logo „Wir.Sind.Kultur.“

Nutzen Sie unser Logo „Wir.Sind.Kultur.“ für Ihre Mailsignaturen, Drucksachen und Aktionen!

 

Alle Informationen und auch Logo-Dateien finden Sie hier:

https://www.wir-sind-kultur.berlin/

Der Aufzug wird erneuert!

Liebe Gäste des exploratoriums,

ab 25.1. bekommt das Treppenhaus C, also unser Zugang zu Saal 1, einen neuen Aufzug. Die Aufzugsarbeiten werden bis mindestens Ende März dauern, vielleicht auch länger. In dieser Zeit ist das exploiratorium also leider nicht barrierefrei zu erreichen.

Wir geben Bescheid, sobald der neue Aufzug in Betrieb ist.

 

John Russell †

DAS ENDE EINER ÄRA: Wir sind sehr traurig und bestürzt über den Tod des britischen Gitarristen und Wegbereiters der freien Improvisation JOHN RUSSELL. Er starb am 19. Januar 2021 in Folge einer Krebs-Erkrankung. Seine Arbeit als Musiker und als Mit-Initiator und -Organisator der Londoner mopomoso-Konzerte war von unschätzbarem Wert.
Wir sind froh, dass John zuletzt noch bei uns zu Gast im exploratorium war. Er gab bei uns den letzten “Workshop Spezial”, zu der wir Koryphäen der Szene improvisierter Musik einladen. Er spielte ein Konzert mit Biliana Voutchkova und Isidora Edwards, welches wir hier in Erinnerung an John zeigen:
https://vimeo.com/409981160?1

Das Halbjahresprogramm Februar – Juni 2021 ist im Netz!

17. Dezember 2020

Liebe Freundinnen und Freunde der Improvisation,

Unser neues Programm für den Zeitraum Februar bis Juni 2021 befindet sich im Netz, der Programmüberblick steht hier als pdf zum Download bereit (per Klick auf das Cover oder das Wort Download) und liegt ab sofort auch in Druckform vor.

Wir werden, wenn nun alles gut geht, einige prominent besetzte Veranstaltungen nachholen, die Corona-bedingt verschoben wurden: die Residenz mit dem Trio LDP (Leimgruber-Demierre-Phillips), das zwei Konzerte und einen Workshop geben wird, außerdem das Konzert mit dem Trio Ullén – Santos Silva – Carlsson und ein weiteres, in dem Fred Frith mit drei Musiker*innen der jüngeren Generation auftritt. Fred Frith ist außerdem im Gespräch mit Mathias Maschat in der Reihe imp[or]trait zu erleben.

Wir wollen jedoch nicht ausschließlich ausgefallene Veranstaltungen nachholen, sondern haben mit ZIMT, dem Projekt Recorded Landscapes von Sabine Vogel mit Marta Zapparoli sowie dem Doppelkonzert von TRAMES und dem Duo Ivo Berg + Thomas Gerwin auch einige “Neuzugänge” dabei.

Zugleich haben wir wieder zahlreiche spannende Workshops im Angebot, wie immer angeleitet von namhaften Protagonist*innen der Impro-Szene und Impro-Didaktik-Szene, so beispielsweise Ute Wassermann, Biliana Voutchkova und Agnes Heginger im Bereich der Musik, Fine Kwiatkowski, Dragana Cukavac und Ingo Reulecke im Bereich Tanz und vielen anderen mehr. Neu in der Runde ist der junge Autor und Poet Johann Reißer mit einem Poesie-Workshop.

Auch das Junge explo ist wieder mit zahlreichen Angeboten vertreten, der Denkraum bietet weitere vielversprechende Gesprächsveranstaltungen, die Reihe Improvisation als Lebenskunst wird weitergeführt und wie immer bilden unsere regelmäßigen Kurse und Ensembles sowie die verschiedenartigen Impro-Treffs ein dichtes Netz von improvisatorischen Aktivitäten, die unsere Räume kontinuierlich beleben.

Sehr erfreut sind wir über das neue Design unseres Programms und unseres Logos, beides gestaltet von dem Hamburger Grafiker Andreas Homann. Das Gestaltungskonzept wird ab Februar Schritt für Schritt auf unsere Plakate & Postkarten, die Website und alle weiteren Informations- und Werbemedien übertragen.

Viel Spaß beim Stöbern in unserem neuen Programm wünscht

das Team des exploratorium berlin

Veranstaltungen im exploratorium berlin in Zeiten von Corona:

 

Aktuelles:

Seit November 2020 gilt ein Verbot von Konzerten und anderen Veranstaltungen mit Publikum, außerdem für das Singen von Gruppen sowie für Tanz, jeweils in geschlossenen Räumen. Für unsere weiteren pädagogischen und/oder beruflichen Veranstaltungen gelten die unten beschriebenen bisherigen Regelungen.

 

Liebe Gäste,

für die Veranstaltungen im exploratorium gelten derzeit folgende Regelungen zur Vermeidung von Ansteckungen mit Corona.

Grundsätzlich muss ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten werden (Ausnahme: Familien, Paare und Personen, die in einem Haushalt leben)!
Deshalb sind wir als Veranstalter verpflichtet, bei größeren Veranstaltungen feste Sitzplätze zu etablieren, für ein- und ausgehenden Besuchsverkehr „Einbahnstraßen“ festzulegen und Regelungen für enge Räume zu definieren. Wir bitten dringend darum, die diesbezüglichen Hinweise zu beachten!

Darüber hinaus gelten folgende Hygiene-Regeln:

  • Während der Veranstaltung ist das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht für alle teilnehmenden Gäste.
          
  • Alle Gäste werden um die Beachtung der Husten- und Nies-Etikette gebeten (Niesen oder Husten nur in die Armbeuge).
          
  • Personen mit erkennbaren Symptomen einer Atemwegsinfektion wird der Zugang verwehrt, ebenso Gästen, die nicht zur Einhaltung dieser Regeln bereit sind.
          
  • Nach dem Betreten der Räumlichkeiten müssen die Hände desinfiziert oder gründlich gewaschen werden. In den Eingangs- und WC-Bereichen stehen Desinfektions-Sprays zur Verfügung.
          
  • Zur Nachverfolgbarkeit im Falle von Virusübertragungen tragen alle Gäste auf einer Anwesenheitsliste Name, Postadresse und Telefonnummer ein. Diese Daten werden vier Wochen lang aufbewahrt und dann vernichtet.
          
  • Für alle Veranstaltungen sind Voranmeldungen erforderlich.
          
  • Die Räume werden regelmäßig stoßgelüftet, idealerweise mittels Querlüftung. Kontinuierliche Außenbelüftung (z.B. Fenster auf Kipp oder vollständig geöffnet) sollte, so das möglich ist, von Beginn der Probe bzw. der Veranstaltung bis zum Ende andauern. Bei körperlicher Betätigung (z.B. Tanzen) muss häufiger gelüftet werden.
          
  • Blasinstrumente und Gesang sind wieder zugelassen, jedoch gelten hierfür besondere Regelungen, die wir auf speziellen Handzetteln sowie unten auf dieser Seite aufgeführt haben.
          
  • Für Workshops mit Schulklassen bitten wir um Rücksprache, um bei Bedarf schulspezifische Corona-Regelungen auf unsere Gegebenheiten abzustimmen.
          
  • Diese Auflistung der Hygienmaßnahmen wird an verschiedenen Stellen des exploratoriums deutlich sichtbar ausgehängt.

Wir freuen uns, dass wir – trotz Einschränkungen – wieder tätig sein können und bitten sehr um Einhaltung der genannten Regeln, um diese Möglichkeit nicht zu gefährden!

Das Team des exploratorium berlin

 

Hier lässt sich unser komplettes Corona-Hygienekonzept als pdf-Datei herunterladen:
Hygienekonzept exploratorium berlin

 

Zusätzliche Hygiene-Regeln für Blasinstrumente und Gesang

Vorbemerkung: Bei den folgenden Maßnahmen geht es darum, dass Ansteckung weder durch Aerosole noch durch Tröpfcheninfektion stattfindet.

  • Die Verwendung fast aller Blasinstrumente (außer Quer- und Blockflöten) gilt als unbedenklich. Problematisch ist lediglich das entstehende Kondenswasser. Hierfür gilt: Das bisher übliche Entleeren auf den Fußboden ist nicht gestattet. Stattdessen muss das Kondenswasser mit einem Lappen oder einem Gefäß aufgefangen und anschließend sicher entsorgt werden. Auch die Tücher, mit denen  das Instrument gereinigt wird, sind sicher zu entsorgen.
          
  • Bei Quer- und Blockflöten wird die Hälfte der Atemluft mit Druck in den Raum abgegeben. Daher gelten für sie dieselben Vorkehrungen wie für Gesang.
          
  • Die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor Aerosolen ist das Querlüften. Im exploratorium ist dies gut realisierbar, insbesondere in Saal 1. In der Regel ist bis 22 h das Musizieren bei geöffneten Fenstern vertretbar und daher dringend zu empfehlen.
          
  • Um das Querlüften wirkungsvoller zu machen, stehen Ventilatoren zur Verfügung, die an geöffneten Fenstern platziert werden sollten, damit ein Luftstrom entsteht.
          
  • Einzelne Sänger*innen und Flötist*innen bitten wir, sich möglichst nahe am Luftstrom zu platzieren und zudem eine der bereitstehenden Plexiglas-Scheiben zwischen sich und die anderen Anwesenden zu stellen. Außerdem gilt für sie ein Abstand von mindestens 2 m zu allen anderen Personen.
          
  • Für Gruppen von Sänger*innen und Flötist*innen gilt:
    •   Auch hier sind Abstände von 2 m zueinander einzuhalten.
    •   Die maximale Spieldauer beträgt 30 Minuten, danach ist 15 Minuten lang zu lüften, bevor eine neue 30-minütige Spielphase erfolgen kann.
    •   Nach dem Ende einer Probe, in der 60 Minuten gesungen/geflötet wurde, muss 30 Minuten quergelüftet werden, danach muss der Raum zwei Stunden leer stehen. Vor Beginn der nächsten Probe muss wiederum 30 Minuten quergelüftet werden.
    Im November und Fezember 2020 ist das Singen von Gruppen sowie Tanz in geschlossenen Räumen nicht erlaubt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir versenden ca. einmal pro Woche Informationen zu unserem Programm und freuen uns über Ihr Interesse!
Der Newsletter erscheint in deutscher Sprache.

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu


X