exploratorium_2022-1

Download des aktuellen Programms

2022So13März20:00ZIMTmuss wegen Erkrankung leider entfallen20:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CBühne:Improvisation International

Bühne, Konzert: ZIMT

Zeit/Time

Sonntag, 13. 03. 2022 | 20:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Angélica Castelló (MX/AT) – Paetzoldflöten, Elektronik
Barbara Romen (AT) – Hackbrett
Kai Fagaschinski (DE) – Klarinette
Burkhard Stangl (AT) – Gitarre
Gunter Schneider (AT) – Gitarre

Milde Nachdenklichkeit, Schärfe, Sehnsucht und Gefahr, verbundene disparate Sphären. Akustisches Instrumentarium reflektiert digitale Lebenswelten. Eintauchen in die unergründliche Sinnlichkeit der Klänge und Strukturen von Paetzoldflöten, Klarinette, Hackbrett und Gitarren.

Fünf Musiker*innen aus Österreich bzw. Berlin, die die weite Welt der Musik seit vielen Jahren in unterschiedlichen Zusammensetzungen erforschen: als Chesterfield (Castelló/Stangl), here comes the sun (Romen/Fagaschinski/Schneider), Duchamp Default (Castelló/Romen/Stangl/Schneider) und anderen. Hier gehen sie ein weiteres Mal gemeinsam auf die Suche nach den wertvollen Schätzen verborgener Klänge.

Was Angélica Castelló und Burkhard Stangl vor allem verbindet, sind die Lust am Experiment sowie der Drang, bisher noch wenig erforschte Klanggebiete zu durchwandern. Bekannt für sein eigenwilliges Musikverständnis beschreitet ihr Duo dabei stilistisch einen Weg, der sie durch so unterschiedliche Genres wie Neue Musik, Elektronik, Improvisation und Jazz führt. Barbara Romen und Gunter Schneider arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen und haben sich in verschiedenen Unternehmungen zwischen komponierter und freier Musik als sensible Partner mit und von unerhörten Klängen erwiesen. Der Berliner Klarinettist Kai Fagaschinski hat sich Wien durch zahlreiche Kollaborationen zur zweiten Heimat gemacht und ist als feinsinniger und eigenwilliger Klangforscher mit langem Atem bekannt.

Nehmen Sie sich Zeit. Einatmen, ausatmen, entspannen, beruhigen – es hat schon begonnen.

„Dieses Quintett erkundete zarte und traumhafte Klanglandschaften, die organisch-archaische Traditionen und Klänge sowie Liedformen mit futuristischen klanglichen Erkundungen überbrücken. Aufgeführt mit einem beeindruckenden Sinn für Details und emotionaler Lyrik.“ (Free Jazz Blog: http://www.freejazzblog.org/2016/12/unlimited-30-festival-wels-austria-nov.html)

 

[Stiegenhausmusik] #42 _ ZIMT: youtube-Link
Here Comes The Sun: youtube-Link

 

Eintritt 12/10/6 €  (Normalpreis/ermäßigt/Berlin-Pass)

Das Konzert muss wegen Erkrankung leider entfallen!

 

 

Für diese Veranstaltung gilt die 3G-Corona-Regelung. Anwesende müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Zusätzlich sind Masken verpflichtend, auch am Platz.
Alle im exploratorium aktuell gültigen Corona-Regelungen sind
hier zu finden.

 

© Christina Kaindl-Hönig

Details