exploratorium_2022-1

Download des aktuellen Programms

Wir bieten Raum für unendliche Möglichkeiten

Improvisation im exploratorium berlin

    • für Musik und andere Künste,
    • für Profis & Laien,
    • für Jung & Alt
    • für Pädagogen und Wissenschaftlerinnen
    • für alle mit Neugier und Lust auf künstlerische Entdeckungsreisen

Improvisation verstehen wir als eine Art künstlerische Umgangssprache,  die sich als Einstieg ins Musizieren ebenso eignet wie als Kunstform auf hohem Niveau.

Wir bieten die ganze Bandbreite: Konzerte, Workshops & Kurse, Ensembles, Offene Treffpunkte, Gespräche und eine Bibliothek.

Viel Spaß beim Stöbern in unserem Programm!

zum Kalender

Unsere Highlights

Bühne

Lernraum

Spielraum

Denkraum

Junges explo

2022Fr07Okt(Okt 7)10:00So09(Okt 9)15:00EmpfehlungSeki Method Workshop10:00 - 15:00 (9) exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CLernraum:Wochenend-Workshop Leitung/Facilitator: Minako Seki

Workshop Minako Seki

Leitung/Facilitator

Minako Seki

Zeit/Time

Freitag, 07. 10. 2022 | 10:00 - Sonntag, 09. 10. 2022 | 15:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Organisatorische Details || Anmeldeformular

Dieser Workshop findet in englischer Sprache statt. Weitere Informationen siehe englische Beschreibung.

In times of Corona, special rules also apply in the exploratorium, which are summarized here.

2022Sa08Okt17:0021:00EmpfehlungFamiliennacht im exploratoriumOffenes Angebot für Groß und Klein17:00 - 21:00 exploratorium berlin, Saal 1 und 2Junges explo: Wochenend- und Ferienworkshops Leitung/Facilitator: Julia Dorsch, Lukas Macher, Matthias Schwabe, Ursula Seeger

Familiennacht exploratorium berlin

Leitung/Facilitator

Julia Dorsch, Lukas Macher, Matthias Schwabe, Ursula Seeger

Zeit/Time

Samstag, 08. 10. 2022 | 17:00 - Samstag, 08. 10. 2022 | 21:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1 und 2

Inhalt/Content

Organisatorische Details

In beiden Sälen des exploratorium können die großen und kleinen Besucher*innen geheimnisvolle Klänge und Schatten entdecken.

In Saal 1 (Aufgang C) erwartet euch das KlangSpielFeld – wir erforschen dunkle Töne und hell leuchtende Klänge und erschaffen gemeinsam eine Nacht im Klangwald. Ein angeleitetes Improvisationsspiel findet um 17:30, 18:30, 19:30 und 20:30 statt – dazwischen kann frei das ungewöhnliche Instrumentarium des exploratorium erkundet werden.
Musikalische Vorkenntnisse sind nicht nötig.

In Saal 2 (Aufgang D) gibt es als offenes Angebot Schattenspiele zum Mitmachen – aus Papier entstehen Objekte und wir erwecken sie im Schatten zum Leben. Was für Geschichten erleben unsere Schatten in der Wandelwelt?

 

Alle im exploratorium aktuell gültigen Regelungen sind hier zu finden.

 

 

2022Do13Okt20:00EmpfehlungNicols – Kraabel – Hug20:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CBühne:Improvisation International

Zeit/Time

Donnerstag, 13. 10. 2022 | 20:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Ticketreservierung

Maggie Nicols (GB) – Stimme, Stepptanz
Caroline Kraabel (US/GB) – Saxofon, Stimme
Charlotte Hug (CH) – Bratsche, Stimme

Mit der Stimmpionierin Maggie Nicols verbindet Caroline Kraabel und Charlotte Hug eine stimmlich-musikalische Urkraft. Zwischen Diva und Clown, Madness und Tiefgang – alles ist möglich, immer ist die Performance jedoch authentisch und urmusikalisch. Gemeinsam lassen die drei Stimmen alles Vorgefasste hinter sich und erschließen die Direktheit des Vorsprachlichen. „Ihre Musik ist geprägt von Sensibilität und Weichheit, verbunden mit einer Herangehensweise, die Begrenzungen überwindet, so dass Überraschungen im Überfluss vorhanden sind. Manchmal wirken die Instrumente wie Requisiten für die Stimme, aber meistens ist ein egalitärer Prozess am Wirken, bei dem alle drei ineinander verschmelzen. Auch ihre Variationsbreiten sind ähnlich, wenn sie Linien weben, die sich vereinen und dann auf mysteriöse Weise wieder auflösen.“ (Steven Loewy, Cadence 2002) Ihre Musik „ist pures Gold und man wünscht sich, es gäbe mehr davon.“ (François Couture, All-Music Guide 2002)

Alle drei Musikerinnen haben einzigartige künstlerische Profile. Charlotte Hugs Soloarbeit erkundet u. a. das Aufführungspotential von ungewöhnlichen Orten; Caroline Kraabel betont die Einzigartigkeit von Live-Auftritten, sei es mit ihrer Gruppe von 20 Saxophonistinnen, Mass Producers, oder ihren One-Woman-Mixed-Media-Performance-Stücken; und Maggie Nicols hat eine lange und reiche Verbindung mit improvisierter Musik und Workshop-Projekten, die das befreiende, selbstermächtigende und transformative Potenzial improvisierter Musik erforschen.

Maggie Nicols ist eine renommierte Pionierin der europäischen improvisierten Musik (Feminist Improvising Group, Spontaneous Music Ensemble, Centipede, The Gathering, Les Diaboliques, Trio Generations etc.) mit über fünfzig Jahren Improvisationserfahrung in Performance, Leben und Unterricht. Sie erforscht Klang, Stimme und kreative Energie in all ihrer magischen Vielfalt. Caroline Kraabel ist improvisierende Saxophonistin und Komponistin, Dirigentin und Schöpferin von Stücken für große Improvisationsensembles (London Improvisers Orchestra, Grand Groupe d’Improvisation Libre etc.). Sie erforscht Methoden, die es großen Gruppen von Musiker*innen ermöglichen, gemeinsam zu improvisieren und Chaos auf anregende, fruchtbare und ungewöhnliche Weise zu umgehen. Charlotte Hug ist eine Schweizer Komponistin, Performerin und bildende Künstlerin. Sie ist international bekannt für ihre innovativen musikalisch und visuell improvisierten Soloperformances für Bratsche, Gesang und interdisziplinäre Son-Icons (Klangzeichnungen). Sie hat eine Fülle von Auszeichnungen erhalten, darunter Residenzen in London, Paris, Berlin, Johannesburg und Shanghai.

Charlotte Hug gibt an den Tagen nach dem Konzert (14.–16.10.2022) unseren aktuellen Workshop Spezial: My Instrument: A Voice Unlimited – My Voice: An Instrument Unlimited

https://de.wikipedia.org/wiki/Maggie_Nicols
https://de.wikipedia.org/wiki/Caroline_Kraabel
https://www.charlottehug.com

Eintritt: 15/12/8 € (Normalpreis/ermäßigter Preis/Berlin-Pass)

19.00 soundwalk mit Thomas Gerwin

 

Das Konzert wird auch per Livestream über unseren YouTube-Kanal übertragen:
https://www.youtube.com/exploratoriumberlin

 

Alle im exploratorium aktuell gültigen Corona-Regelungen sind hier zu finden.

2022Fr14Okt(Okt 14)18:00So16(Okt 16)15:00EmpfehlungMy Instrument: A Voice Unlimited – My Voice: An Instrument Unlimited18:00 - 15:00 (16) exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CLernraum:Wochenend-Workshop Leitung/Facilitator: Charlotte Hug

Workshop mit Charlotte Hug

Leitung/Facilitator

Charlotte Hug

Zeit/Time

Freitag, 14. 10. 2022 | 18:00 - Sonntag, 16. 10. 2022 | 15:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Organisatorische Details || Anmeldeformular

Das Wesentliche ist für die Ohren unsichtbar. Es sei denn, das Auge hört mit.

Workshop spezial mit Charlotte Hug für Instrumentalist*innen und Sänger*innen, die an transdiziplinärer Zusammenarbeit interessiert sind.

Künstlerische Übersetzungen und transdisziplinäre Bezüge zeigen oft neue Eingänge und Wege in die Improvisation und Kreation. Durch die spielerische audio-visuelle Kreativitätsmethode mit Son-Icons werden transdisziplinäre Bezüge offengelegt und erprobt.

Mit dem Instrument als kreative Stimme und der eigenen Stimme als vielseitiges Klanginstrument erforschen wir den individuellen blinden Fleck der Kreation. Fokus sind musikalisch-stimmliche Improvisationen in den Zwischenräumen von Klang, Gestik, Sprache, Bild und über stilistische und kulturelle Grenzen hinaus.

Im Labor und mit Einzel-Coaching werden musikalische Neuentdeckungen künstlerisch geschärft und im Solo- und Ensemblespiel integriert. Drei Tage der Kreation und Improvisation mit viel Spiellust, Systematik und Erfindergeist.

Charlotte Hug wird am Donnerstag, den 13.10., im Konzert mit Maggie Nicols und Caroline Kraabel zu erleben sein.

 
Alle im exploratorium aktuell gültigen Corona-Regelungen sind hier zu finden.

Zum Kalender

Warum Improvisation?

Improvisation bietet uns die Möglichkeit selbst Musik zu erfinden, und zwar ganz ohne Noten. Das Besondere an dieser Form der Kreativität ist, dass sie in der Gruppe stattfindet. Wie in einem guten Gespräch inspirieren sich die SpielerInnen gegenseitig und können so Ideen entwickeln, auf die sie alleine nicht gekommen wären.

Im exploratorium steht die sogenannte Freie Improvisation im Mittelpunkt, die keine Skalen, Harmonie- oder Rhythmus-Schemata braucht. Der Klang an sich ist das musikalische Material.

Frei improvisieren(d) lernen heißt: Gestaltungserfahrungen sammeln, Musik „von innen heraus“ verstehen lernen und sich einlassen auf den musikalischen Fluss. Das erfordert Wachheit im Augenblick und intensives Lauschen auf die MitspielerInnen wie auf den kollektiven musikalischen Prozess,

Frei improvisieren, das bedeutet in jedem Moment selbstverantwortlich handeln, Eigenes einbringen und zugleich als Kollektiv agieren. Dies zu lernen, heißt fürs Leben zu lernen. Dies im Konzert zu erleben, heißt an einem besonderen Abenteuer teilzuhaben.

Das exploratorium berlin
ermöglicht:

Laien & MusikerInnen

erste Erfahrungen mit Improvisation zu sammeln und Kontakte zu knüpfen

 

PädagogInnen

Konzepte für ein lebendiges improvisatorisches Musizieren kennen zu lernen

ImprovisatorInnen

eigene Fähigkeiten zu vertiefen,
neue Erfahrungen zu sammeln und neue MitspielerInnen kennen zu lernen

MusikerInnen & Ensembles

Konzerte zu geben, auch in Zusammen- Arbeit mit KünstlerInnen aus anderen Sparten

begeisterten
ZuhörerInnen

Konzerte von jungen Ensembles bis zu international prominenten MusikerInnen zu erleben