exploratorium_2021-2

Download des aktuellen Programms

Wir bieten Raum für unendliche Möglichkeiten

Improvisation im
exploratorium berlin

    • für Musik und andere Künste,
    • für Profis & Laien,
    • für Jung & Alt
    • für Pädagogen und Wissenschaftlerinnen
    • für alle mit Neugier und Lust auf künstlerische Entdeckungsreisen

Improvisation verstehen wir als eine Art künstlerische Umgangssprache,  die sich als Einstieg ins Musizieren ebenso eignet wie als Kunstform auf hohem Niveau.

Wir bieten die ganze Bandbreite: Konzerte, Workshops & Kurse, Ensembles, Offene Treffpunkte, Gespräche und eine Bibliothek.

Viel Spaß beim Stöbern in unserem Programm!

zum Kalender

Unsere Highlights

2022So23Jan13:0018:00EmpfehlungTheaterimprovisation und AchtsamkeitWorte und Stimme13:00 - 18:00 exploratorium berlin, Saal 2, Aufgang DLernraum:Wochenend-Workshop

Workshop Achtsamkeit Pedro Kadivar

Leitung/Facilitator

Pedro Kadivar

Zeit/Time

Sonntag, 23. 01. 2022 | 13:00 - Sonntag, 23. 01. 2022 | 18:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 2, Aufgang D

Inhalt/Content

Organisatorische Details || Anmeldeformular

 

Die Worte, die wir aussprechen, werden von der Stimme getragen. Sie sind nicht einfacher Ausdruck von etwas, was schon in uns ist, wie Gedanken oder Gefühle, sondern sie beeinflussen einerseits aktiv unser Denken und unsere Emotionen und andererseits entdecken wir durch sie Elemente in uns, die bisher unbewusst waren. Die Stimme ist ebenso ein unbekanntes Organ, deren Ausdrucksmöglichkeiten und Bedeutungsfelder durchaus über unsere Bewusstheit hinaus gehen. Wir werden durch Übungen, bei denen die Präsenz und die Achtsamkeit eine wichtige Rolle spielen, das Potential der Worte und der Stimme in der theatralischen Improvisation erforschen.

Für alle Erwachsenen geeignet, mit oder ohne Theatererfahrung.

Alle Workshops aus der Reihe “Theaterimprovisation und Achtsamkeit” können unabhängig voneinander besucht werden. Sie eignen sich für Anfänger, die keine Theatererfahrung haben, sowie für andere, die mit Theaterarbeit vertraut sind. Außerdem können Interessierte den Kurs buchen, die bereits an einem Workshop mit demselben Thema teilgenommen haben.

Für diese Veranstaltung gilt die 2G Plus-Corona-Regelung: Voraussetzung für die Teilnahme ist die Vorlage eines gültigen Impf-oder  Genesenennachweises sowie eines zusätzlichen tageaktuellen Tests. (Für Geboosterte ist dieser nicht obligatorisch, wird aber auch ihnen empfohlen). Zusätzlich sind Masken verpflichtend, dürfen aber in Aktion abgenommen werden.
Alle im exploratorium aktuell gültigen Corona-Regelungen sind
hier zu finden.

2022Fr28Jan20:00EmpfehlungSound & Lecture N° 17: Svetlana Maraš & Biliana Voutchkova20:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C + LivestreamBühne:Sound & LectureDenkraum:Sound & Lecture

Improvisationskonzert mit Svetlans Maras und Biliana Voutchkova

Zeit/Time

Freitag, 28. 01. 2022 | 20:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C + Livestream

Inhalt/Content

Ticketbuchung

 

Konzert + Gespräch auf Englisch

Svetlana Maraš (RS/CH) – Elektronik
Biliana Voutchkova (BG/DE) Violine, Stimme

Moderation: Mathias Maschat

Als Auftakt für unser Symposium Erfahrungsraum Improvisation sind in unserer Konzertreihe Sound & Lecture die serbische Klangkünstlerin Svetlana Maraš und die bulgarisch-deutsche Geigerin Biliana Voutchkova zu Gast. Moderiert von Mathias Maschat sprechen die beiden erfahrenen Improvisatorinnen und Improvisationslehrerinnen darüber, was ihnen Improvisation bedeutet und welche Anliegen sie als Lehrende mit der Weitergabe ihrer Kunst verbinden.

Svetlana Maraš hat zahlreiche Kurse auch für Kinder gegeben und ist ab September 2021 als Professorin für kreative Musiktechnologie und Co-Leiterin des Elektronischen Studios Basel an die Hochschule für Musik der FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz) berufen. Biliana Voutchkova gibt international Workshops an Hochschulen und Festivals und ist außerdem am exploratorium als Workshop-Leiterin tätig. Musikalisch knüpfen Svetlana Maraš und Biliana Voutchkova mit neuen Ideen an ihrer langjährigen Zusammenarbeit an.

Svetlana Maraš arbeitet an der Schnittstelle von experimenteller Musik, Klangkunst und neuen Medien. Sie absolvierte ihr Studium an der renommierten Aalto University (Helsinki), wo sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war, sowie Ausbildungen an Orten wie Bang on a Can Summer Institute (MASSMoCA), Columbia University – School of the Arts, Mozarteum Summer Academy, KlangKunstBühne at UDK ( Berlin), der Berklee Summer School, dem Internationalen Sommerkurs Darmstadt und vielen anderen Orten. Ihr Artikel Thingification of Compositional Process – Emerging and Autonomy of Extra-Musical Object in Western Art Music wurde 2017 als Buchkapitel veröffentlicht. Svetlana Maraš gibt oft Workshops und Masterclasses zu Programmierung und neuer Musiktechnologie für Kinder und Erwachsene, und sie hält Vorträge zu Themen mit experimenteller Musik und Klangkunst. Als Composer in Residence und künstlerische Leiterin des Elektronischen Studios von Radio Belgrad seit 2016 hat sie verschiedene Projekte und Aktivitäten wie die Restaurierung des EMS Synthi 100, Künstlerresidenzen und Bildungsprogramme initiiert.

Biliana Voutchkova ist eine interdisziplinäre Künstlerin, Geigerin, Performerin, Komponistin, Improvisatorin und Kuratorin. Ihre ständige kreative Forschung umfasst die größtmögliche Bandbreite von Klang, Bewegung und Vision. Ihre erweiterten klanglichen, technischen und physischen Fähigkeiten entwickelten sich zu einer sehr individuellen künstlerischen Sprache. Biliana Voutchkova lebt zwischen Berlin und ihrer ländlichen Residenz an der Schwarzmeerküste Bulgariens und arbeitet international als Solistin, in Gruppen und kollaborativen Besetzungen und mit renommierten Ensembles. Zu ihren oft unkonventionellen Projekten gehören ortsspezifische Originalwerke, Performances, Konzerte, Langzeit- und multidisziplinäre Formate. Neben ihren anderen Aktivitäten beschäftigt sie sich ständig mit der Organisation und Präsentation von informellen nicht-institutionellen Veranstaltungen, um dauerhafte Beziehungen zu ihren lokalen Gemeinschaften aufzubauen und zu erreichen.

 

Eintritt: 12/10/6 € (Normalpreis/ermäßigter Preis/Berlin-Pass)

 

Das Konzert wird auch per Livestream über unseren YouTube-Kanal übertragen:
https://www.youtube.com/exploratoriumberlin

 

Für diese Veranstaltung gilt die 2G Plus-Corona-Regelung: Voraussetzung für die Teilnahme ist die Vorlage eines gültigen Impf-oder Genesenennachweises sowie eines zusätzlichen tageaktuellen Tests. (Für Geboosterte ist dieser nicht obligatorisch, wird aber auch ihnen empfohlen). Zusätzlich sind Masken verpflichtend, auch am Platz.
Alle im exploratorium aktuell gültigen Corona-Regelungen sind hier zu finden.

2022Sa29Jan(Jan 29)10:00So30(Jan 30)16:00EmpfehlungSymposium: Erfahrungsraum Improvisation7. Symposium am exploratorium berlin10:00 - 16:00 (30) exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CDenkraum:Symposien

Zeit/Time

Samstag, 29. 01. 2022 | 10:00 - Sonntag, 30. 01. 2022 | 16:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Erfahrungsraum Improvisation
7. Symposium am exploratorium berlin

Mit Simon Rose (Keynote), Guro Gravem Johansen (Norwegian Academy of Music), Raymond MacDonald + Graeme Wilson (University of Edinburgh), Laura Navarro (University of Granada) & Eeva Siljamäki (University of the Arts Helsinki) sowie Projekten und Workshop-Leiter*innen des exploratorium berlin

Vom 28.–30. Januar 2022 veranstaltet das exploratorium berlin das Symposium Erfahrungsraum Improvisation. Der Titel des Symposiums bezieht sich auf die Tätigkeit des Improvisierens als Raum für eigene Erfahrungen ebenso wie auf das exploratorium berlin als Raum für Improvisation.

Anlass für diese Themenstellung ist der anstehende Umzug des exploratorium berlin nach 18 Jahren in neue Räume, was sowohl einen Blick zurück wie auch in die Zukunft nahelegt. Zentral sind dabei die Fragen, was es heißt zu improvisieren, welche Bedeutungen die Tätigkeit des Improvisierens für Individuen oder Gruppen haben und welche lebensrelevanten Erfahrungen sich hiermit verknüpfen können.

Das übergeordnete Ziel des exploratorium besteht darin, einen Raum für die Erfahrung des Improvisierens zu öffnen. Dies geschieht auf mehreren Ebenen, für die die verschiedenen Bereiche des exploratorium stehen: die Bühne als Erfahrungsraum für das Erleben professioneller Improvisation, der Lernraum (mit seinen Workshops und Kursen) sowie der Spielraum (mit seinen offenen Bühnen) als Erfahrungsräume für Erwachsene aller Niveaus, der Denkraum als Erfahrungsraum für die Reflektion der eigenen künstlerischen Praxis und nicht zuletzt das Junge explo als Erfahrungsraum für Kinder und Jugendliche. Sowohl der Aufbau der räumlichen Infrastruktur als auch die Vermittlung und Weitergabe von Improvisationserfahrungen sind damit die Kernbereiche der Arbeit des exploratorium.

Schon länger bietet das exploratorium Kurse, Workshops und Konzerte für Kinder und Jugendliche an. Mit dem Aufbau des Jungen explo wurde dieser Bereich in letzter Zeit jedoch noch deutlich ausgebaut. Dies ist Grund genug, Fragen nach der musikalischen Bildung und der Improvisationspädagogik einen besonderen Stellenwert auf dem Symposium einzuräumen: Wie können wir die ästhetische Erfahrung des Improvisierens teilen und weitergeben? Welche Rolle spielt Improvisation in der Musikvermittlung?

Auf dem Symposium werden einerseits internationale Forschungsprojekte präsentiert, die sich diesen Themen widmen. Es sprechen und diskutieren in einem im exploratorium live übertragenen Video-Meeting: Simon Rose (Keynote), Guro Gravem Johansen (Norwegian Academy of Music), Raymond MacDonald + Graeme Wilson (University of Edinburgh), Laura Navarro (University of Granada) & Eeva Siljamäki (University of the Arts Helsinki)
Andererseits werden fünf Projekte des Jungen explo vor Ort im exploratorium unter diesen Gesichtspunkten vorgestellt und diskutiert: geräusch[mu’si:k], Schall & Schatten, klangexpander, Stefan Roszaks KlangSpielFeld und die Konzerte für die ganze Familie von Sarotti Instant.

Als Auftakt für das Symposium sind in unserer Konzertreihe Sound & Lecture die serbische Klangkünstlerin Svetlana Maraš und die bulgarisch-deutsche Geigerin Biliana Voutchkova zu Gast. Beide sind erfahrene Improvisatorinnen und Improvisationslehrerinnen. Svetlana Maraš hat zahlreiche Kurse auch für Kinder gegeben und ist ab September 2021 als Professorin für kreative Musiktechnologie und Co-Leiterin des Elektronischen Studios Basel an die Hochschule für Musik der FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz) berufen. Biliana Voutchkova gibt international Workshops an Hochschulen und Festivals und ist außerdem am exploratorium als Workshop-Leiterin tätig. Musikalisch knüpfen Svetlana Maraš und Biliana Voutchkova mit neuen Ideen an ihrer langjährigen Zusammenarbeit an. Moderiert von Mathias Maschat sprechen sie darüber, was ihnen Improvisation bedeutet und welche Anliegen sie als Lehrende mit der Weitergabe ihrer Kunst verbinden.

Für diese Veranstaltung gilt die 2G-Plus-Regel, die Folgendes umfasst:
– E
s dürfen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen.
– Zusätzlich müssen alle Teilnehmenden einen aktuellen Negativ-Test vorlegen. (Tests sind zur Not auch vor Ort im explo erhältlich.)
– Das Tragen einer FFP2-Maske ist verpflichtend.
– Überdies hinaus gilt die Abstandspflicht.
Alle im exploratorium aktuell gültigen Corona-Regelungen sind hier zu finden.

 

PROGRAMM (vorläufige Version)
Samstag, 29.1.
 
10:00–10:15 Begrüßung und Einleitung (Mathias Maschat) [englisch]
10:15–11:00 Keynote: The Lived-Experience of Improvisation (Simon Rose) [englisch]
11:00:–13:30 Internationale Beiträge (per Zoom) [englisch] mit
Guro Gravem Johansen [Oslo]
Raymond MacDonald + Graeme Wilson [Glasgow, Edinburgh]
Laura Navarro Ramón [Granada]
Eeva Siljamäki [Helsinki]
13:30–15:00 Mittagspause
15:00–16:00 PANEL (per Zoom) [englisch]: Improvisation as a Space for Experience mit Guro Gravem Johansen, Raymond MacDonald, Laura Navarro Ramón, Simon Rose & Eeva Siljamäki
Moderation: Mathias Maschat
16:00–16:45 Kaffeepause
16:45–17:00 Das Junge explo – Die Abteilung für Kinder & Jugendliche im exploratorium berlin (Ursula Seeger & Matthias Schwabe) [deutsch]
17:00–18:00 geräusch[mu’si:k]: Die Welt zum Klingen bringen – Klangforschung und Musikalisierung der eigenen Umwelt im vorschulischen Alter (Daniela Fromberg, Stefan Roigk) [deutsch]
18:00–19:00 Expeditionen in die Wandelwelt von Schall und Schatten – interdisziplinäre Workshopkonzepte vom Projekt Mathe x Kunst des Vereins Die Lernwerkstatt – lernen und lernen lassen e.V. (Ursula Seeger, André Brötz) [deutsch]
Sonntag, 30.1.
 
10:30–11:30 Stefan Roszaks KlangSpielFeld für experimentelle Klangerzeuger (Matthias Schwabe) [deutsch]
11:30–12:30 klangexpander (Ynez de Zilón) [deutsch]
12:30–13:00 Pause
13:00–14:00 PANEL: Methoden der Improvisationsvermittlung
mit Julia Dorsch, Daniela Fromberg, Stefan Roigk, Matthias Schwabe, Ursula Seeger, Brigitte Westkemper [deutsch]
14:00–15:00 Ungewöhnliche Klänge – ungeHÖRige Musik: Konzerte für die ganze Familie mit Sarotti Instant (Matthias Schwabe) [deutsch]
15:00–16:00 Abschlussdiskussion [deutsch]

2022Mo31Jan(Jan 31)10:30Fr04Feb(Feb 4)13:00EmpfehlungUnd Action! TheaterFerienKursfür Kinder von 6–1010:30 - (Februar 4) 13:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CJunges explo: Wochenend- und Ferienworkshops

Junges esplo Ferienworkshop Thimm+Wintrich

Leitung/Facilitator

Anna Ortmann

Zeit/Time

Montag, 31. 01. 2022 | 10:30 - Freitag, 04. 02. 2022 | 13:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Hier seid ihr gefragt: inspiriert durch Musik, Geschichten und anderen Anregungen denken wir uns gemeinsam eigene Szenen aus.

In einer Woche werden wir uns mit spielerischen Impovisationsübungen an die Welt des Theaters herantasten und vielleicht sogar eine kleine Szenencollage auf die Bühne bringen.

Für Kinder zwischen 6 bis 10 Jahren  (mit und ohne Vorerfahrung)

Zum Kalender

Warum Improvisation?

Improvisation bietet uns die Möglichkeit selbst Musik zu erfinden, und zwar ganz ohne Noten. Das Besondere an dieser Form der Kreativität ist, dass sie in der Gruppe stattfindet. Wie in einem guten Gespräch inspirieren sich die SpielerInnen gegenseitig und können so Ideen entwickeln, auf die sie alleine nicht gekommen wären.

Im exploratorium steht die sogenannte Freie Improvisation im Mittelpunkt, die keine Skalen, Harmonie- oder Rhythmus-Schemata braucht. Der Klang an sich ist das musikalische Material.

Frei improvisieren(d) lernen heißt: Gestaltungserfahrungen sammeln, Musik „von innen heraus“ verstehen lernen und sich einlassen auf den musikalischen Fluss. Das erfordert Wachheit im Augenblick und intensives Lauschen auf die MitspielerInnen wie auf den kollektiven musikalischen Prozess,

Frei improvisieren, das bedeutet in jedem Moment selbstverantwortlich handeln, Eigenes einbringen und zugleich als Kollektiv agieren. Dies zu lernen, heißt fürs Leben zu lernen. Dies im Konzert zu erleben, heißt an einem besonderen Abenteuer teilzuhaben.

Das exploratorium berlin
ermöglicht:

Laien & MusikerInnen

erste Erfahrungen mit Improvisation zu sammeln und Kontakte zu knüpfen

 

PädagogInnen

Konzepte für ein lebendiges improvisatorisches Musizieren kennen zu lernen

ImprovisatorInnen

eigene Fähigkeiten zu vertiefen,
neue Erfahrungen zu sammeln und neue MitspielerInnen kennen zu lernen

MusikerInnen & Ensembles

Konzerte zu geben, auch in Zusammen- Arbeit mit KünstlerInnen aus anderen Sparten

begeisterten
ZuhörerInnen

Konzerte von jungen Ensembles bis zu international prominenten MusikerInnen zu erleben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir versenden ca. einmal pro Woche Informationen zu unserem Programm und freuen uns über Ihr Interesse!
Der Newsletter erscheint in deutscher Sprache.

Ich stimme den Datenschutzinformation zu


  • Aktuelles

Holler Box
X