Liebe Freundinnen und Freunde der Improvisation,

willkommen auf der Website des exploratorium berlin, Veranstaltungszentrum für improvisierte Musik und kreative Musikpädagogik.
Die musikalische Improvisation, aber auch das Improvisieren in anderen Kunstformen – Bewegung, Theater, Poesie und Bildende Kunst – steht im Mittelpunkt unserer Arbeit.

  • Frei improvisierte experimentelle Musik im Konzert live erleben
  • improvisieren lernen (auch ohne Vorkenntnisse!)
  • vorhandene improvisatorische Erfahrungen vertiefen
  • Konzepte für das Improvisieren mit verschiedenen Zielgruppen kennen lernen
  • andere Improvisations-Interessierte treffen und sich mit ihnen im freien Spiel austauschen
  • in speziellen Veranstaltungen über Improvisation reflektieren
  • und in einer kleinen Fachbibliothek Texte darüber lesen:

All das ist im exploratorium berlin möglich!

Wir bieten eine große Auswahl an Wochenendworkshops, regelmäßigen Kursen und regelmäßigen Ensembles.
Ungefähr alle drei Wochen veranstalten wir ein Konzert, i.d.R. mit MusikerInnen der internationalen Improvisationsszene.
Darüberhinaus laden zahlreiche Improvisations-Treffs, von der Offenen Bühne bis zum Intercultural Music Pool, von der Offhandopera bis zum Impro-Treff U12, zum gemeinsamen spontanen Improvisieren ein. Viele davon sind übrigens kostenfrei!
Unsere Bibliothek enthält einen Großteil der Fachliteratur, die zum Thema Improvisation existiert. Flankierend dazu gibt es Veranstaltungen, die Theorie & Forschung mit der improvisatorischen Praxis verbinden.

Aktuelles:

Das neues Programm für den Zeitraum Februar – Juli 2018 steht im Netz und kann ab sofort über das Menue “Unser Programm” eingesehen werden. Der Programmflyer mit Überblick und Kalendarium steht als pdf-Datei zum Download bereit, dafür bitte das nebenstehende (blaue) Titelbild anklicken. 

“Legenden” der Improvisationsmusik haben wir – wie schon in der Vergangenheit – auch im ersten Halbjahr 2018 wieder zu bieten. Diesmal handelt es sich um den britischen Holzbläser Trevor Watts, Mitbegründer des Spontaneous Music Ensembles, sowie den amerikanischen Kontrabassisten Kent Carter, die gemeinsam mit dem jamaikanischen Schlagzeuger Noel McGhie am 12. April live im KONZERT zu hören sein werden.
Als “special guest”, der Mitte Juni sowohl ein Konzert bestreiten als auch einen Workshop leiten wird, haben wir diesmal den Trompeter Franz Hautzinger eingeladen. Ebenfalls Konzert und Workshop bietet der Tänzer Jean Laurent Sasportes, ehemaliges Mitglied der Pina Bausch Company, Ende April. Zum Großgruppenkonzert wird das 16-köpfige Ensemble X anreisen, das ohne Dirigat und Vorvereinbarung sehr differenzierte und sensibel ausgehörte Musik improvisiert. Diese und alle weiteren ebenfalls hochkarätigen Konzert-Ensembles sind dem Konzert-Überblick zu entnehmen.

Die renommierte Schweizer Stimm-Performerin Marianne Schuppe wird ebenso im WORKSHOP zu erleben sein, wie ihre Kollegin Hilde Kappes, die Vokalarbeit und das Spiel mit neutralen Masken miteinander verbindet. Auch Magdalena Schatzmann ist wieder mit einem Unintentional Music Angebot dabei. Daneben gibt es Bewährtes wie Neues für verschiedene Kunstformen, für Anfänger, Fortgeschrittene und methodisch Interessierte, für Ausflüge in orientalische und in Klezmer-Musik und vieles mehr. All diese Angebote sind im Workshop-Überblick aufgelistet.

Nicht zuletzt sei auf unsere zahlreichen Improvisations-Treffs sowie auf die Veranstaltungen zu Theorie & Forschung, auf unsere regelmäßigen Kurse und auf die aktuell neun (!) regelmäßigen Ensembles hingewiesen, von denen einige noch neue Mitglieder aufnehmen.

Unser jährliches Fest wird in diesem Jahr übrigens vom Sommer auf das Frühjahr vorverlegt: bitte den 10. März im Kalender vormerken!

Viel Spaß & Erfolg beim Stöbern in unserem Angebot

wünschen

Matthias Schwabe & das Team des exploratorium berlin

 

Das exploratorium berlin ist ein Projekt der Lilli-Friedemann-Stiftung für improvisierte Musik und kreative Musikpädagogik

Näheres zum exploratorium findet sich übrigens auch bei Wikipedia.