exploratorium_2021-1

Download des aktuellen Programms

Hier finden sich unsere Ankündigungen zu Konzerten ab Januar 2020. Für weiter zurück liegende Konzerte informieren Sie sich bitte in unserer Konzertgalerie oder in unseren alten Programmheften, Plakaten und Flyern.

 

2021Fr01Jan0:00So31(Jan 31)23:59Keine Präsenzveranstaltungen bis 31.1.2021 möglich0:00 - 23:59 (31) Bühne:Improvisation InternationalLernraum:Wochenend-WorkshopSpielraum:Offene Bühnen

Zeit/Time

Freitag, 01. 01. 2021 | 0:00 - Sonntag, 31. 01. 2021 | 23:59

Inhalt/Content

Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung sind bis 31. Januar 2021 im exploratorium keine Präsenz-Veranstaltungen möglich.

Zur Linderung kultureller Mangelerscheinungen bietet unsere explorative Hausapotheke stattdessen:

Wir wünschen gutes Durchhalten und freuen uns auf bessere Zeiten!

2021Do07Jan20:00Yuko Kaseki + Contagiouswegen Corona verschoben auf Herbst/Winter 2021/2220:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CBühne:Improvisation International

Zeit/Time

Donnerstag, 07. 01. 2021 | 20:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Yuko Kaseki + Contagious
Yuko Kaseki (JP/DE) – Tanz

Contagious
Sabine Ercklentz (DE) – Trompete, Elektronik
Andrea Neumann (DE) – Innenklavier, Elektronik
Mieko Suzuki (JP/DE) – Turntable, Elektronik

Erstmalig  treffen Yuko Kaseki und das Trio Contagious aufeinander.

Yuko Kaseki ist Butoh-Tänzerin, Choreografin und Lehrerin und lebt seit 1995 in Berlin. Sie studierte Butoh-Tanz und darstellende Kunst an der HBK Braunschweig bei Anzu Furukawa und tanzte von 1989 bis 2000 in ihrer Kompanie Dance Butter Tokyo. 1995 gründeten Yuko Kaseki und Marc Ates die Tanzkompanie cokaseki, ein Ensemble für performative Forschung rund um Tanz, bildende Kunst und experimentelle Musik bei Live-Events und Improvisationen in Theatern, Galerien, ortsspezifischen Räumen und im Film. Seitdem waren verschiedene Mitglieder in unterschiedlichen Rollen und wechselnden kreativen Verantwortlichkeiten Teil der Gruppe. Ihre Werke sind Sammlungen von poetischen und lebendigen Bildern, die den Geist von Butoh beinhalten, und ihre Performance zielt darauf ab, die Existenzen von Außenstehenden widerzuspiegeln. Yuko Kaseki war von 2012 bis 2013 Künstlerstipendiatin bei Interweaving Performance Culture des International Research Center der Freien Universität Berlin. Sie ist weltweit als Dozentin für zeitgenössischen Tanz und Butoh tätig.

Contagious sind Sabine Ercklentz, Andrea Neumann und Mieko Suzuki. Das im Sommer 2018 gegründete Trio lotet Schnittmengen zwischen cluborientierter tanzbarer und experimenteller Musik aus. Die Turntable-Spielerin Mieko Suzuki, seit vielen Jahren in der Berliner Clubszene aktiv, hosted u. a. mit Kookoo eine eigene Reihe im OHM. Sabine Ercklentz und Andrea Neumann gehören zu den innovativen Stimmen in der experimentellen Musikszene Berlins. Gemeinsam erschließen sie durch gegenseitige Ansteckung neue ästhetische Räume. Sie plündern in den musikalischen Sphären der Anderen, eignen sie sich an und tauschen die Rollen: In fragilen Geräuschtexturen werden Pulse hörbar. Groovige Beats zerfallen in geräuschhafte Fragmente, die zu einem tranceartigen Strom zusammenwachsen. Autonomer Sound wird tanzbar – Beats werden durchsichtig.

 

Eintritt: 12 / 10 / 6 Euro (Normalpreis / ermäßigt / Berlin-Pass)

Das Konzert muss wegen des verlängerten Corona-Lockdowns auf Herbst/Winter 2021/22 verschoben werden.

Derzeit sind die zur Verfügung stehenden Plätze beschränkt und ein Konzertbesuch ist nur mit Vorab-Buchung möglich. Bitte buchen Sie per untenstehendem Formular bis spätestens 14 h am Konzerttag, Sie erhalten dann weitere Informationen. Die derzeit im exploratorium gültigen Hygieneregeln finden Sie über diesen Link.

Außerdem wird das Konzert über unseren Youtube-Kanal als Livestream übertragen. Der Konzertbeginn ist daher pünktlich!

2021Fr29Jan20:00Sound & Lecture N° 16: Aspect Seeing – An Artistic Re-ReadingWegen Corona verlegt - Neuer Termin: 13.08.202120:00 exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang CBühne:Sound & LectureDenkraum:Sound & Lecture

Zeit/Time

Freitag, 29. 01. 2021 | 20:00

Ort/Location

exploratorium berlin, Saal 1, Aufgang C

Inhalt/Content

Neuer Termin wegen Corona: 13. August 2021

Sound & Lecture N° 16: Aspect Seeing – An Artistic Re-Reading
Nicola L. Hein (DE) – Gitarre, Elektronik
Christian Grüny (DE) – Text, Philosophie
Simon Rose (UK/DE) – Baritonsaxofon
Claudia Schmitz (DE) – Bewegtbild auf Skulptur
Maria Colusi (AR/DE) – Tanz

Moderation: Mathias Maschat

Die Denkraum-Reihe Sound & Lecture verbindet die Präsentation eines künstlerischen Projekts mit einem KünstlerInnengespräch, das von Mathias Maschat moderiert wird. Zu Gast sind Nicola Hein, Christian Grüny, Simon Rose, Claudia Schmitz und Maria Colusi mit Aspect Seeing – An Artistic Re-Reading.

Die Eigenschaft unserer Wahrnehmung, ein Wort, ein Bild oder einen Klang in Kontexten zu verstehen, bezeichnete der Philosoph Ludwig Wittgenstein als ‚Aspektsehen‘. Bei diesem Phänomen nimmt das interdisziplinäre Projekt Aspect Seeing – An Artistic Re-Reading seinen Ausgang. Musik, philosophischer Text, Tanz und Video treffen darin aufeinander und begegnen sich in der Improvisation. Das Aspektsehen, ebenso wie die damit verbundene Fähigkeit des Aspektwechsels, werden dabei künstlerisch und philosophisch auf mehreren Ebenen reflektiert. Eines der Anliegen ist es, das Potential von Wittgensteins Auseinandersetzung mit Wahrnehmungspsychologie und Bedeutungskonstruktion in einer Reinterpretation durch die Künste, in ihrer Interaktion und Relationalität, zu befragen.

Die Performance ist der Auftakt zu dem Symposium Sinn und Präsenz in Improvisation.

 

Eintritt: 12 / 10 / 6 Euro (Normalpreis / ermäßigt / Berlin-Pass)

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Wir versenden ca. einmal pro Woche Informationen zu unserem Programm und freuen uns über Ihr Interesse!
Der Newsletter erscheint in deutscher Sprache.

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu


X